bedeckt München 13°

Westerwelle und Niebel in Afrika:Die FDP rettet die Welt

Zwei FDP-Minister wollen wissen, welche Probleme die Ärmsten der Armen haben. Deswegen besuchen Westerwelle und Niebel derzeit Tansania, Dschibuti und Südafrika. Die Bilder

8 Bilder

Westerwelle Niebel Afrika, dpa

Quelle: SZ

1 / 8

Noch nie zuvor in der Geschichte der Bundesrepublik waren Außenminister und Entwicklungshilfeminister als Duo unterwegs - insofern kann die Bedeutung der gemeinsamen Afrika-Reise von Guido Westerwelle und Dirk Niebel nicht hoch genug eingeschätzt werden. Findet zumindest das Auswärtige Amt.

Foto: dpa; im Bild von links nach rechts: Niebel, Westerwelle und Jakaya Mrisho Kikwete, der Präsident von Tansania

Westerwelle Niebel Afrika, dpa

Quelle: SZ

2 / 8

Es ist auch richtig, dass traditionell eine Rivalität herrscht zwischen dem Auswärtigen Amt und dem erst 1961 gegründeten Entwicklungshilfeministerium. Im Fall von Westerwelle und Niebel hilft aber, dass sie beide der FDP angehören, sich lange kennen und der ehemalige Generalsekretär Niebel seinem ehemaligen Parteichef Westerwelle bedingungslos loyal ist.

Foto: dpa; Westerwelle und Niebel sprechen mit Vertretern einer Albino-Vereinigung

Westerwelle Niebel Afrika, dpa

Quelle: SZ

3 / 8

Daher besichtigen die beiden in trauter Eintracht von Deutschland geförderte Hilfsprojekte wie das Krankenhaus für Patienten mit schweren Augenkrankheiten (im Bild) in Tansania.

Foto: dpa

Westerwelle Niebel Afrika, dpa

Quelle: SZ

4 / 8

Auch die Besichtigung von Märkten in Daressalam und Townships in Johannesburg stehen auf dem Programm.

Foto: dpa

Westerwelle Niebel Afrika, dpa

Quelle: SZ

5 / 8

Auf ihrer Reise machen die beiden FDP-Minister in Tansania, Südafrika und Dschibuti Station.

Foto: dpa

Westerwelle Niebel Afrika, dpa

Quelle: SZ

6 / 8

In Südafrika ist die Vorbereitung auf die Fußball-WM, die in 60 Tagen beginnt, eines der Themen von Niebels Gesprächen.

Foto: dpa

Westerwelle Niebel Afrika, dpa

Quelle: SZ

7 / 8

Auch das Ausmaß der Aids-Katastrophe lässt sich der Entwicklungsminister schildern. Südafrika gehört mit einer Infiziertenrate von elf Prozent (5,7 Millionen Menschen) zu den am schwersten betroffenen Ländern der Erde.

Foto: dpa

Westerwelle Niebel Afrika, dpa

Quelle: SZ

8 / 8

Außenminister Westerwelle wird unterdessen an einem Wissenschaftskongress teilnehmen, dessen Ziel es ist, die unternehmerische Entwicklung Afrikas zu stimulieren.

Foto: dpa; im Bild: Westerwelle beim Besuch des Goetheinstituts in Daressalam

Text: sueddeutsche.de/bavo

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema