bedeckt München 15°

Werkstatt Demokratie:Klimakrise? Rechte Hetze? Ost-West? Stimmen Sie für Ihr Thema ab

Klimakrise, rechte Hetze, Ost-West-Gräben - Deutschland steht vor großen Herausforderungen.

(Foto: Illustration Jessy Asmus)
  • Das SZ-Diskursprojekt Werkstatt Demokratie geht in die dritte Runde. Klimakrise, rechte Hetze, Ost-West - Leser können noch bis diesen Samstagabend online über das Thema abstimmen (siehe Feld unten), das diesmal im Mittelpunkt stehen soll.
  • Die Redaktion recherchiert zur Fragestellung mit den meisten Stimmen und konzipiert einen Themenschwerpunkt. Die Informationen bilden die Grundlage für die anschließenden Diskussionen im Herbst.
  • Bei Workshops in München und Erfurt im Oktober sowie im Netz sollen Probleme analysiert und Lösungsideen entwickelt werden.
  • Ziel des Projekts ist es, Menschen mit unterschiedlichem Hintergrund in einen Austausch zu bringen, konstruktiv über Lösungen zu debattieren und so einen Beitrag für eine bessere Diskurskultur in Deutschland zu leisten.

Deutschland geht es gut, doch viele haben Angst. Mehr als ein Viertel der Bevölkerung vor dem Klimawandel, Tendenz steigend. Mehr als ein Drittel vor Einwanderung. Und fast die Hälfte vor sozialer Ungleichheit, wie aus einer Langzeitstudie hervorgeht.

Es gärt in der Republik - und dazu tragen diese Themen entscheidend bei. In der Werkstatt Demokratie, einem Diskursprojekt der SZ und der Nemetschek Stiftung, stellen wir zum Auftakt der dritten Projektrunde drei Felder zur Abstimmung, die mit diesen Ängsten zu tun haben - und Politiker und Gesellschaft vor große Herausforderungen stellen. Sie haben die Möglichkeit, zu entscheiden, welches dieser Themen wir für Sie ausführlich recherchieren und mit Ihnen diskutieren sollen - im Netz und bei Veranstaltungen. Klicken Sie im Umfrage-Tool unten auf die Fragestellung, die Ihnen am drängendsten erscheint und stimmen Sie ab:

werkstatt demokratie

Das Ergebnis folgt in Kürze auf SZ.de.

(Foto: Manuel Kostrzynski)

Was steckt hinter den Themen?

Die Fragen zu den Themen sind bewusst offen gestellt. Wir wollen sie gemeinsam mit Ihnen beantworten - Anregungen aufnehmen, Schwerpunkte setzen sowie Probleme und Lösungsansätze herausarbeiten.

Thema 1: Klimakrise - wie retten wir die Zukunft?

Spätestens mit der jüngsten Hitzewelle mit all ihren Folgen lässt sich der Klimawandel nicht mehr verdrängen. Viel wurde zuletzt über Flightshaming, Kohleausstieg und CO₂-Steuer diskutiert sowie über Verbote. Ist das der richtige Weg, um der Klimakrise zu begegnen? Welche Lösungen braucht es, welche neuen Ideen und Ansätze gibt es?

Thema 2: Hass, Hetze, Gewalt - was tun gegen Attacken von rechts?

Rechte hetzen gegen Flüchtlinge; Rassisten attackieren Menschen mit dunkler Haut; ein Politiker wird getötet, weil er sich in der Flüchtlingspolitik engagiert; Terroristen planen einen Umsturz von rechts. Vier Jahre nach der Flüchtlingskrise, zwei Jahre nach Einzug einer rechtsradikalen Partei in den Bundestag sieht sich die Republik mit einer neuen Stufe rechter Gewalt kontrontiert. Wie muss Deutschland reagieren?

Thema 3: Ost-West-Konflikte - wie wird Deutschland gerechter?

Im November sind 30 Jahre seit dem Mauerfall vergangen. Die Grenze ist weg, aber Deutschland ist für viele immer noch ein gespaltenes Land. "Integriert doch erst mal uns", heißt es von ostdeutscher Seite, wo zahlreiche Menschen noch immer unter biografischen Brüchen und den Ungerechtigkeiten der Nachwende-Zeit leiden - während viele Westdeutsche, die sich kaum Veränderungen stellen mussten, über die "Jammer-Ossis" klagen. Was tun gegen die Ungleichheiten zwischen Ost und West?

Und was passiert dann?

Die Entscheidung fällt basisdemokratisch: Die Frage, für die am meisten Stimmen abgegeben werden, wird das neue Thema der Werkstatt Demokratie und steht im Fokus der dritten Runde des Projekts. Wie die Abstimmung ausgeht, erfahren Sie am Dienstag kommender Woche (wenn Sie keine Neuigkeiten aus der Werkstatt Demokratie verpassen wollen, halten wir Sie gern mit automatischen Updates auf dem Laufenden - hier anmelden).

Ihre Entscheidung ist unser Arbeitsauftrag: Wir fangen dann an zu recherchieren, um die von Ihnen ausgewählte Frage zu beantworten - im Idealfall gemeinsam mit Ihnen: Geben Sie uns Hinweise, welche Aspekte wir berücksichtigen sollen, machen Sie uns Vorschläge, mit wem wir sprechen oder was wir uns anschauen sollten oder diskutieren Sie mit uns über gute Ideen zum Bessermachen. Die Ergebnisse veröffentlichen wir Mitte Oktober auf SZ.de und in der Süddeutschen Zeitung. Diese Informationen sind im Anschluss die Basis für die nachfolgenden Diskussionsveranstaltungen - online und bei Workshops in München und Erfurt. Hier lesen Sie, was bislang recherchiert wurde, was hinter dem Projekt steckt und was die ersten beiden Runden zu den Themen Wohnen und Europa ergeben haben.

Wie können Sie mitmachen?

Mit Ihrer persönlichen Erfahrung, mit Recherchehinweisen, als Diskussionspartner und als Ideengeber. Sagen Sie uns, was Sie umtreibt, oder schicken Sie uns Ihre Vorschläge. Bleiben Sie über unseren Whatsapp-Kanal auf dem Laufenden. Folgen Sie uns auf Twitter (@SZ_Demokratie) und werden Sie Mitglied in unserer Facebook-Gruppe. Mailen Sie uns (mit einem kurzen zusätzlichen Hinweis, wenn Sie in unseren - anonymen - Verteiler aufgenommen werden möchten). Und machen Sie im Oktober mit, wenn wir mit Ihnen über genau dieses Thema debattieren - demnächst läuft die Anmeldung für die Veranstaltungen. Mehr zum Projekt und warum es (uns) wichtig ist, finden Sie hier. Danke fürs Dabeisein!