Weitere Enthüllung durch Snowden-Dokumente Briten sollen G-20-Gipfelteilnehmer ausgespäht haben

Telefonanrufe abgehört, E-Mails kontrolliert: Der britische Geheimdienst GCHQ soll 2009 Teilnehmer zweier G-20-Gipfel in London überwacht haben. Das berichtet der "Guardian" unter Berufung auf Dokumente von NSA-Whistleblower Snowden. Selbst Verbündete sollen betroffen gewesen sein. Der Zeitpunkt der Enthüllung könnte für die britische Regierung kaum unangenehmer sein - lädt sie doch heute zum G-8-Gipfel.

Ein britischer Nachrichtendienst hat einem Zeitungsbericht zufolge 2009 die Teilnehmer zweier G-20-Gipfeltreffen in London ausgespäht. So seien Computer überwacht und Telefonanrufe abgehört worden, berichtete der Guardian am Sonntag unter Berufung auf Dokumente des Ex-US-Geheimdienstmitarbeiters Edward Snowden.

Einige Delegationen seien auch dazu gebracht worden, Internetcafés zu nutzen, die zuvor vom Geheimdienst eingerichtet worden seien. So habe man den E-Mail-Verkehr überwachen können. Durchgeführt worden sei die Überwachung vom Government Communications Headquarters (GCHQ), dem britischen Gegenstück zum US-Nachrichtendienst NSA.

Mit der Aktion habe die britische Regierung offensichtlich einen Verhandlungserfolg beim Gipfeltreffen sicherstellen wollen, heißt es in dem Bericht. Ziele von Spähattacken seien auch Delegationen langjähriger Verbündeter wie Südafrika oder die Türkei gewesen.

Der Zeitpunkt der Enthüllung dürfte für die britische Regierung äußerst unangenehm sein: Sie ist Gastgeber des Gipfeltreffens der Staats- und Regierungschefs der G-8-Staaten, das an diesem Montag in Nordirland beginnt.

Der Guardian stützt sich in seiner Berichterstattung auf als streng geheim klassifizierte Dokumente, die von NSA-Whistleblower Edward Snowden stammen sollen. Der Techniker Snowden hatte als als externer Dienstleister Zugang zu Informationen des US-Militärgeheimdienstes NSA. Vor etwa einer Woche hatte er die fragwürdige Überwachungspraxis Prism der USA bekannt gemacht.