Wehrdienst:Antreten! Also, wenn ihr Lust habt

Lesezeit: 6 min

Als die Bundeswehr noch 130 000 Wehrpflichtige hatte: Junge Rekruten beim Gelöbnis 1999 in Frankfurt an der Oder. (Foto: Martin Schutt/picture-alliance/dpa)

Der Wehrdienst bleibt freiwillig, doch die Registrierung kommt: Geht es nach dem Verteidigungsminister, müssen junge Männer künftig Auskunft geben, ob sie sich an der Waffe ausbilden lassen wollen.

Von Georg Ismar

Der Minister schleicht sich durch den Hintereingang hinein, in einer grünen Mappe trägt Boris Pistorius ein Konzept, das er seit Wochen groß angekündigt hat. Die Sitzung des Verteidigungsausschusses im Raum 2700 des Paul-Löbe-Hauses läuft da seit einer knappen Stunde, der FDP-Politiker Marcus Faber ist gerade als Nachfolger der in das Europaparlament wechselnden Marie-Agnes Strack-Zimmermann zum neuen Vorsitzenden gewählt worden.

Zur SZ-Startseite

SZ PlusMeinungSicherheitspolitik
:Wehrpflicht? Bitte nur einen Klecks

Der Plan, den Boris Pistorius vorstellt, ist gut. Dass ihm die nötige Entschlossenheit fehlt, liegt mehr an den Ängsten der Bundesregierung als am Unwillen der Bevölkerung.

Kommentar von Joachim Käppner

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: