Olaf Scholz im ZDF:Hauptsache besonnen

Lesezeit: 3 min

Bundeskanzler Olaf Scholz in der ZDF-Sendung "Was nun, Herr Scholz?"

"Russland darf nicht gewinnen - und die Ukraine darf nicht verlieren": Bundeskanzler Olaf Scholz am Montagabend in der ZDF-Sendung "Was nun, Herr Scholz?".

(Foto: Thomas Kierok/dpa)

Ein Interview, ein Aufsatz, der 1. Mai - und jetzt "Was nun, Herr Scholz?" im ZDF: Der Kanzler ist entschlossen, über das Regieren nicht länger das Kommunizieren zu vergessen. Und hinterlässt vor allem eine Botschaft.

Von Nico Fried, Berlin

Es war die kürzeste Antwort, und sie kam nicht wirklich überraschend. Ob er über sich selbst sagen würde, dass er klare Führung gezeigt habe, will ZDF-Chefredakteur Peter Frey von Olaf Scholz wissen. Der Kanzler lässt da keinen Zweifel: "Ja." Und er ergänzt die Antwort mit der Erklärung, dass Führung manchmal auch bedeute, "dass ich nicht jedem, der laut ruft und falsche Argumente verwendet, nachgebe".

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Thomas Gottschalk im Interview
"Die junge Generation heute ist so weichgekocht und so ängstlich"
Renault Megane E-Tech Electric im Test
Das Auto, das keinen Regen mag
Healthy gut; Darmgesundheit
Essen und Trinken
»Für den Darm gilt: Je weniger Fleisch, desto besser«
Vizepräsident Mike Pence in seinem Versteck während des Sturms aufs Kapitol am 6. Januar 2021. Die Randalierer verpassten ihn nur um wenige Meter.
Anhörung zum Sturm aufs US-Kapitol
"Eine akute Gefahr für die amerikanische Demokratie"
Digitale Währungen
Der Krypto-Crash
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB