Revision vor dem Bundesgerichtshof:Ein bitterer Gang für die Familie Lübcke

Lesezeit: 3 min

Der BGH hat die lebenslange Freiheitsstrafe für Stephan Ernst wegen Mordes an Walter Lübcke bestätigt. (Foto: Uli Deck/DPA)

Die Witwe und die Söhne des ermordeten Kasseler Regierungspräsidenten Walter Lübcke hatten gehofft, dass auch ein Freund des Attentäters verurteilt wird - vergebens.

Von Annette Ramelsberger, München

Es ist der buchstäblich letzte Gang der Familie Lübcke. Der Gang vor den Bundesgerichtshof in Karlsruhe. Hier wollten die Witwe und die beiden Söhne erreichen, dass nicht nur der Mann verurteilt wird, der im Juni 2019 den Kasseler Regierungspräsidenten Walter Lübcke ermordet hat, sondern auch derjenige, der ihn wohl dazu angestachelt hatte.

Zur SZ-Startseite

SZ PlusNSU 2.0
:Feinde im Inneren

Die Bedrohung einer Anwältin durch den NSU 2.0, Ermittlungen gegen Beamte, rechtsradikale Tendenzen - in Hessen reiht sich ein Polizeiskandal an den anderen. Was ist da los? Eine Spurensuche.

Text: Gianna Niewel, Annette Ramelsberger, Benedikt Warmbrunn, Illustration: Stefan Dimitrov

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: