bedeckt München 17°

Wahlkampf-Worte der Woche:Durchmogeln mit Grips

Bei den einen stinkt's, bei den anderen hagelt es Kritik - Hauptsache, Kanzlerkandidat Horst Schlämmer weiß noch, wohin es mit seiner Klamauk-Partei geht. Die Wahlkampf-Worte der Woche - stimmen Sie ab!

1 / 9

Wahlkampf-Worte der Woche:Franz Müntefering

Franz Müntefering, dpa

Quelle: SZ

SPD-Chef Franz Müntefering gibt sich großzügig. Die Auslieferung des ehemaligen Waffenlobbyisten Karlheinz Schreiber und den damit wiederaufgekochten CDU-Spendenskandal will er vorerst nicht gegen die Union verwenden:

"Wir müssen da nichts machen. Stinken tut's nicht bei uns, sondern bei den anderen."

Foto: dpa

2 / 9

Wahlkampf-Worte der Woche:Horst Schlämmer

Horst Schlämmer, dpa

Quelle: SZ

Kanzlerkandidat Horst Schlämmer alias Hape Kerkeling setzt in seinem Wahlkampf auf diffuse Eindeutigkeit - wenn auch nur als Werbegag für seinen neuen Kinofilm "Horst Schlämmer - Isch kandidiere":

"Wir sind konservativ, liberal und links. Also sparen Sie sich kritische Nachfragen."

Foto: dpa

3 / 9

Wahlkampf-Worte der Woche:Manuela Schwesig

Manuela Schwesig, dpa

Quelle: SZ

Manuela Schwesig, Ministerin für Soziales und Gesundheit in Mecklenburg-Vorpommern und nun auch im Wahlkampfteam von Frank-Walter Steinmeier, gilt als das hübscheste Gesicht im SPD-Wahlkampf. Immerhin - Schwesig ist sich ...

"... ziemlich sicher, dass ich das Team auch inhaltlich bereichern werde."

Foto: dpa

4 / 9

Wahlkampf-Worte der Woche:Guido Westerwelle

Guido Westerwelle, AP

Quelle: SZ

Dass Horst Seehofer seit Tagen das Wahlprogramm der FDP und ihre Arbeit in der bayerischen CSU/FDP-Koalition angreift, lässt Guido Westerwelle (FDP) vorwärtsstürmen:

"Horst Seehofer schießt aufs falsche Tor."

Foto: AP

5 / 9

Wahlkampf-Worte der Woche:Claudia Roth

Claudia Roth, AP

Quelle: SZ

Grünen-Chefin Claudia Roth, selbst 54 Jahre alt, fühlt sich vergleichsweise jung. Auf die Kritik, dass die Parteispitze der Grünen relativ alt sei, antwortet sie nur:

"In unserem Alter wären wir in anderen Parteien Nachwuchs."

Foto: AP

6 / 9

Wahlkampf-Worte der Woche:Peter Ramsauer

Peter Ramsauer, getty

Quelle: SZ

Peter Ramsauer, Chef der CSU-Landesgruppe im Bundestag, warnt die Wähler "vor einer leichtfertigen Leihstimmenvergabe" an die Liberalen:

"Wo FDP draufsteht, ist noch lange keine bürgerliche Politik drin."

Foto: getty

7 / 9

Wahlkampf-Worte der Woche:Peer Steinbrück

Peer Steinbrück, dpa

Quelle: SZ

SPD-Vizechef Peer Steinbrück verteidigte den Deutschland-Plan von Kanzlerkandidat und Parteifreund Frank-Walter Steinmeier. Steinmeier verspreche nicht vier Millionen Arbeitsplätze, sondern zeige auf, wo das Potential für vier Millionen Arbeitsplätze bis 2020 mit staatlicher Hilfe liege. Steinbrück:

"Mein Tipp: Erst lesen, dann urteilen."

Foto: dpa

8 / 9

Wahlkampf-Worte der Woche:Björn Böhning

Björn Böhning, dpa

Quelle: SZ

Auch Björn Böhning (li.), Sprecher des linken SPD-Flügels, steht hinter Steinmeiers Deutschland-Plan. Im Gegensatz dazu werde das von Bundeswirtschaftsminister Karl Theodor zu Guttenberg (CSU) angekündigte industriepolitische Konzept "67 leere Seiten" enthalten:

"Und diese 67 leeren Seiten werden die Menschen nicht überzeugen."

Foto: dpa

9 / 9

Wahlkampf-Worte der Woche:Sigmar Gabriel

Sigmar Gabriel, dpa

Quelle: SZ

Bundesumweltminister Sigmar Gabriel (SPD) lästert über die Zurückhaltung von Konservativen und Liberalen. Die SPD könne nicht zulassen, dass sich Kanzlerin Angela Merkel (CDU) und FDP-Chef Guido Westerwelle ...

"... durch den Wahlkampf durchmogeln, ohne zu zeigen, was sie eigentlich vorhaben."

Foto: dpa

© sueddeutsche.de

Lesen Sie mehr zum Thema

Zur SZ-Startseite