bedeckt München 20°

Wahlkampf:Oktobertest

Die CSU legt die Positionen für den Bundestagswahlkampf fest: Wertkonservative nicht ausgrenzen, die Bürger mitbestimmen lassen, ARD und ZDF zusammenlegen. Nur die Einigkeit mit der CDU - die fehlt.

An die Herrschaftlichkeit von Wildbad Kreuth reicht das kleine Schlösslein nicht heran, in dem die CSU dieses Wochenende ihre Vorstandsklausur abhielt. Ihre Beschlüsse feiert die Partei aber fast so euphorisch wie den historischen Kreuther Trennungsbeschluss von 1976. CSU-Chef Horst Seehofer habe gar eine "intensivere Rede" gehalten als der Urvater Franz Josef Strauß damals, sagte der ehemalige Ministerpräsident Edmund Stoiber im Vorstand. Noch nie seien die Gegensätze zwischen CDU und CSU so groß gewesen, noch nie eine Situation so herausfordernd. "Außergewöhnlich" und "überwältigend" sei die Geschlossenheit, mit der sich die Partei im Streit mit der CDU um die Flüchtlingspolitik hinter Seehofer stellt, heißt es.

SZPlus
SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Teaser image
Stimmung in Sachsen
"Ich habe die Nase voll von Menschenfeindlichkeit"
Teaser image
US-Psychologe im Interview
"Bei Liebeskummer ist Hoffnung nicht hilfreich"
Teaser image
Geschwister
Zwischen Liebe und Rivalität
Teaser image
Karriere
"Im Arbeitsleben sind wir keine Familie"
Teaser image
Psychologie
"Wie wir leben, beeinflusst unser Sterben"