Süddeutsche Zeitung

Wahlen:Rajoelina in Madagaskar zum Präsidenten wiedergewählt

Direkt aus dem dpa-Newskanal

Antananarivo (dpa) – Trotz eines Oppositionsboykotts ist Präsident Andry Rajoelina im südostafrikanischen Inselstaat Madagaskar wiedergewählt worden.

Rajoelina habe 58,95 Prozent der Stimmen erhalten und wird damit eine zweite, fünfjährige Amtszeit antreten, teilte die nationale Wahlkommission mit. Die Oppositionskandidaten Siteny Randrianasoloniaiko, Marc Ravalomanana und Sendrison Raderanirina folgten mit jeweils 14, 4 Prozent, 12,1 Prozent sowie 0,8 Prozent.

Zehn der insgesamt zwölf Oppositionskandidaten hatten ihre Anhänger aufgerufen, von der Abstimmung am 16. November fernzubleiben. Einige von ihnen hatten aber trotzdem Stimmen erhalten, da sie auf den bereits davor gedruckten Stimmzetteln gelistet waren. Nach Angaben der Wahlkommission habe es eine Wahlbeteiligung von gut 46 Prozent gegeben. Der Verkündung der Wahlergebnisse am Samstagmorgen in der Hauptstadt Antananarivo blieben alle zwölf Oppositionskandidaten fern.

Vorwurf, die Wahlkommission bestochen zu haben

Die Opposition in dem für seine Vanille bekannten 25-Millionen-Einwohner-Land wirft Rajoelina vor, sich mit illegalen Mitteln an der Macht halten zu wollen. Sie beschuldigt Rajoelina, das Verfassungsgericht und die Wahlkommission bestochen zu haben, um seinen Wahlkampf zu stärken. Vor der Wahl war es immer wieder zu Protestmärschen der Opposition gekommen, die von der Polizei teils gewaltsam abgebrochen wurden. Die Vereinten Nationen haben sich über die sich verschlechternde Menschenrechtslage in dem Land im Indischen Ozean besorgt geäußert.

Die Bilanz von Rajoelinas Amtszeit ist mangelhaft: In den vergangenen fünf Jahren ist etwa die Armut gestiegen und das Bildungsniveau gesunken. Auch die Versorgung mit Strom und Trinkwasser hat sich verschlechtert.

© dpa-infocom, dpa:231125-99-71694/3

Bestens informiert mit SZ Plus – 4 Wochen kostenlos zur Probe lesen. Jetzt bestellen unter: www.sz.de/szplus-testen

URL:
www.sz.de/dpa.urn-newsml-dpa-com-20090101-231125-99-71694
Copyright:
Süddeutsche Zeitung Digitale Medien GmbH / Süddeutsche Zeitung GmbH
Quelle:
Direkt aus dem dpa-Newskanal