Wahlen - Cottbus:Vor der Stichwahl: Demokratie-Fest in Cottbus

Direkt aus dem dpa-Newskanal

Cottbus (dpa/bb) - Knapp zwei Wochen vor der entscheidenden Stichwahl um das Oberbürgermeisteramt in Cottbus ruft ein breites Bündnis aus Parteien und der Zivilgesellschaft zur Stärkung der Demokratie auf. An diesem Samstag (1.10) findet dazu ein Fest im Zentrum der zweitgrößten Stadt Brandenburgs statt. Demokratische Parteien und Vereine werden nach eigenen Angaben dabei sein. "Vielfalt, Toleranz und ein offenes Miteinander begreifen wir als Basis für unser Leben in Cottbus", sagte Pfarrer Christoph Polster, Vorsitzender des Bündnisses Cottbuser Aufbruch, am Montag.

Am 9. Oktober entscheidet sich, wer künftig an der Spitze der Stadt stehen wird. SPD-Bewerber Tobias Schick und AfD-Kandidat Lars Schieske treten bei der Stichwahl gegeneinander an. Schick lag im ersten Wahlgang mit 31,8 Prozent der Stimmen vor Schieske (26,4 Prozent). Die AfD stellt bisher keinen Oberbürgermeister in Deutschland.

Cottbus sei mitten im Strukturwandel und habe Chancen, die es lange nicht mehr gehabt habe, betonte der Bündnisvorsitzende Polster. Ein "AfD-Oberbürgermeister, der nur destruktive und polemische Konzepte vertritt, hieße Stillstand. Für die Entwicklung der Stadt wäre dies fatal und eine Zerreißprobe für unsere Gesellschaft."

Bei dem Fest am Stadtbrunnen werden unter anderem das Cottbuser Kindermusical, das Staatstheater Cottbus und am Abend auch Popsänger Alexander Knappe auftreten. Die Stadt habe eine Zukunft, eine Chance, die wahrgenommen werden müsse, sagte der Künstler aus Cottbus, der auch über die Region hinaus bekannt ist. "Da ist kein Platz für Hetze, Ausgrenzung und Gewalt." Es sei wichtig zur Wahl zu gehen.

© dpa-infocom, dpa:220926-99-905372/2

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema