bedeckt München 26°

Wahl zum Abgeordnetenhaus:Angst vor der sozialen Spaltung

Die Regierung, vor allem die SPD, reagierte auf diese Zustände viel zu wurstig - zumindestens kam es bei vielen Berlinern so an. Da sei eben in der Vergangenheit zu viel gespart worden, hieß es; wird schon wieder, ab jetzt wird investiert! Und überhaupt, ist doch toll, wenn Bevölkerung und Wirtschaft wachsen. Stimmt ja alles irgendwie, doch es blieb das Gefühl: So richtig ernst nimmt uns der Senat nicht. Vielen Menschen in Berlin, und das ist vielleicht der wichtigere Punkt, macht das Wachstum außerdem aus anderen Gründen Angst.

20 Prozent der Hauptstadtbewohner gelten als arm, j edes dritte Berliner Kind lebt von Hartz IV. Gleichzeitig kommen mehr und mehr Gutverdiener der boomenden Wirtschaft wegen in die Stadt.

Mehr als die Hälfte aller Wähler in West und Ost gaben einer Umfrage von Infratest dimap an, dass "soziale Gerechtigkeit" für sie das wahlentscheidende Thema sei. Es landet mit weitem Abstand auf Platz eins aller Themen. Da hilft es gerade nichts, wenn der Regierende Bürgermeister Müller stets betont: "Die Wirtschaft boomt." Denn bei manch einem Alteingesessenen ist das Gefühl: Sie boomt, aber nicht für mich.

So ist Wohnraum im Innenstadtbereich längst knapp, die Mieten steigen in ganz Berlin. Da kann die SPD noch so sehr auf die Mietpreisbremse verweisen - beim stinknormalen Berliner wird die Miete trotzdem erhöht. Das bekamen viele SPD-Wahlkämpfer in den vergangenen Wochen zu spüren.

Eine riesige Herausforderung für Rot-Rot-Grün

Vor diesem Hintergrund passt es, dass sich knapp die Hälfte der Berliner eine rot-rot-grüne Koalition wünscht. SPD, Grüne und Linke haben zum Beispiel im Wahlkampf mehr bezahlbaren Wohnraum versprochen, wollen sich vor allem um Sozialwohnungen kümmern. Jetzt müssen sie diese Versprechen einlösen. Sie müssen Visionen für eine wachsende Stadt entwerfen, von der nicht nur Gutverdiener profitieren, sondern auch diejenigen mit weniger Geld.

Dabei sollten sie, und das ist die nächste große Lehre aus den vergangenen Jahren, die Vorschläge und Ideen der Bürger anhören. Denn die nehmen sonst unter Umständen die Sache selber in die Hand - und zwar nicht, indem sie damit drohen, AfD zu wählen. In Berlin gab es in den vergangenen Jahren mehrere Volksinitiativen, die den Politikern offensichtlich in den Hintern treten wollten.

So lehnten die Berliner eine Bebauung des Tempelhofer Feldes ab. Die Angst vor Gentrifizierung spielte dabei eine große Rolle. Eine andere Initiative entwarf ein Gesetz für bezahlbaren Wohnraum und zwang den Senat an den Verhandlungstisch. Zuletzt ging eine Bewegung von Fahrradfahrern an den Start, die Infrastruktur für Radfahrer in der Hauptstadt zu verbessern.

All diese Initiativen einte eine gehörige Portion Misstrauen gegenüber der Regierung aus SPD und CDU, die ihrer Meinung nach weder die wichtigen Themen der Hauptstadt angemessen behandelt habe, noch sich dafür interessiere, was die Bürger umtreibe. Grüne und Linke standen übrigens üblicherweise an der Seite der Initiativen. Nun können und müssen sie zeigen, dass es mit ihnen an der Regierung besser wird.

Wahl zum Abgeordnetenhaus

Berlin, die geteilte Stadt

Die FDP funktioniert nur im Westen, die Linkspartei punktet im Osten - doch überrascht auch im anderen Teil der Stadt. Und die AfD? Ist keine reine Ostpartei.   Von Hannah Beitzer