Wahl in Österreich:Hofer: "In einer Demokratie wie in Österreich hat der Wähler immer recht"

Präsidentschaftskandidat Alexander Van der Bellen vor dem Wahllokal in Wien

Präsidentschaftskandidat Alexander Van der Bellen vor dem Wahllokal in Wien

(Foto: AFP)
  • Österreich hat seinen Bundespräsidenten gewählt: den ehemaligen Grünen-Chef Alexander Van der Bellen. Der 72-Jährige kommt laut ORF-Hochrechnung auf 53,3 Prozent der Stimmen. Der Kandidat der europa- und ausländerkritischen FPÖ, Norbert Hofer, erreicht 46,7 Prozent - bei einer Schwankungsbreite von einem Prozent.
  • Die FPÖ räumt die Niederlage ihres Kandidaten ein, Generalsekretär Herbert Kickl gratuliert Van der Bellen.
  • Das Ergebnis der Stichwahl vom Mai wurde wegen Unregelmäßigkeiten bei der Auszählung gerichtlich annulliert.
  • Die wiederholte Wahl sollte ursprünglich bereits am 2. Oktober stattfinden, wurde aber wegen Problemen mit den Briefwahlkarten auf 4. Dezember verschoben.

Von P. Munzinger, Wien, O. Das Gupta, L. Al-Serori, M. Huber, L. Langenau

Auf unserer Themenseite finden Sie alle aktuellen Berichte, Analysen und Hintergründe zur Wahl in Österreich.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema