bedeckt München
vgwortpixel

Wahl in Großbritannien:Für Jo Cox ruht kurz der Wahlkampf

Ermordete Labour-Abgeordnete Jo Cox

"Sie war voller Leidenschaft und Enthusiasmus": Jo Cox.

(Foto: REUTERS)

Der Mord an der Labour-Abgeordneten bewegt Großbritannien auch nach einem Jahr. Ihr Mann erinnert daran, dass sich die Gesellschaft trotz Brexit und Wahlkampf nicht spalten darf.

Pünktlich um zwölf Uhr heben alle ihre Teetassen und lächeln in die Kameras. Zweieinhalb Wochen vor der vorgezogenen Neuwahl trifft sich ein Dutzend Politiker im Serenity Cafe in der schottischen Hauptstadt Edinburgh und alle verzichten eine Stunde lang auf politischen Streit. Sie gedenken Jo Cox, der jungen Labour-Abgeordneten und glühenden EU-Anhängerin, die am 16. Juni 2016, eine Woche vor dem Brexit-Referendum, in ihrem nordenglischen Wahlkreis in Birstall in der Nähe von Leeds ermordet wurde.

Jo Cox sei "eine Inspiration für alle" gewesen, sagt Kezia Dugdale, die Chefin der Schottischen Labour-Partei. "Sie war jemand, der sein Leben damit verbracht hat, anderen zu helfen. Jo war überzeugt, dass wir mehr gemeinsam haben, als uns trennt", sagt Dugdale. Unter dem Motto #MoreInCommon finden solche Kandidaten-Treffen überall im Vereinigten Königreich statt, und in den sozialen Medien ist zu sehen, dass trotz des traurigen Anlasses gemeinsam geredet und gelacht wird. Miles Briggs von den schottischen Tories wünscht sich folgende Botschaft: "Es gibt mehr im Leben als Politik."

Großbritannien

Jenseits vom Brexit

Labour liegt in Umfragen hinter den Tories. Parteichef Corbyn bemüht sich nun, soziale Gerechtigkeit zum zentralen Wahlkampfthema zu machen.   Von Christian Zaschke

Gerade die Schotten mögen das kaum glauben angesichts der permanenten Abstimmungen (vor dem Brexit-Referendum 2016 gab es 2015 die Unterhaus-Wahl und 2014 die Entscheidung über die eigene Unabhängigkeit) und auch im Rest des Landes sehnen sich viele vergeblich nach mehr Ruhe und weniger Politik. Die auf zwei Jahre angesetzten Brexit-Verhandlungen mit der EU werden sehr kompliziert und seit Theresa May nach einer 180-Grad-Kehrtwende eine Neuwahl für den 8. Juni angesetzt hat, ist alles noch hitziger. May attackiert den Charakter von Labour-Chef Jeremy Corbyn ("ungeeignet für die Brexit-Verhandlungen"), während Labour und die Scottish National Party SNP die Premierministerin als hartherzige Eiskönigin dastehen lassen, der die Armen egal sind.

Insofern ist es eine schöne Geste, dass auch die Spitzenpolitiker eine Stunde den Wahlkampf ruhen lassen und an Cox erinnern. May lobt in einem Tweet, dass die zweifache Mutter als Wahlkämpferin und als Abgeordnete Menschen begeistern konnte. Parteichef Corbyn saß mit Cox im House of Commons und erinnert via Twitter an jene Rede der 41-Jährigen, in der sie erklärte, warum sie Einwanderung als Gewinn ansehe und jenen berühmten Satz sagte: "We are far more united and have more in common than that which divides us."

Treibende Kraft hinter den Aktionen ist Witwer Brendan Cox. Er erzählt in mehreren Interviews (etwa mit dem Guardian), dass ihn die beiden Kinder davor bewahrt hätten, nach dem Mord an seiner Frau durchzudrehen - und dass er für die Anliegen von Helen Joanne Cox, so ihr voller Name, weiterkämpfen wolle. Sie wollte unter anderem mehr Frauen in die Politik holen und eine ehrlichere Debatte über Autismus anregen.

Vor ihrer Wahl ins Unterhaus hatte sie für die Nichtregierungsorganisation Oxfam gearbeitet (dort lernten sich beide kennen) und oft das Versagen des Westens beklagt, den Bürgerkrieg in Syrien zu stoppen und die "humanitäre Katastrophe" dort zu beenden. Rund um den Jahrestag des Mordes, zwischen dem 16. und 18. Juni, sollen unter dem Motto "The Great Get Together" Nachbarn zusammenkommen, miteinander reden, essen und sich unterhalten.

Bereits jetzt gebe es mehr als 100 000 Events im ganzen Land, freut sich Brendan Cox. Seine Frau habe viele Ziele gehabt, doch ihre oberste Priorität sei der Kampf gegen die "Krise der Einsamkeit" gewesen, welche sie in der britischen Gesellschaft ausgemacht habe. Ihrer Ansicht nach sei hier nicht nur die Regierung gefordert, so erinnert sich Brendan Cox, sondern jeder Einzelne.

Er ist ähnlich optimistisch, wie seine Frau es war: "Ich glaube nicht, dass wir als Gesellschaft so gespalten und zerstritten sind, wie es oft heißt." Er wolle seinen kleinen Beitrag leisten, um die Stimmung im Land zu verbessern. Die Nachbarschaftstreffen seien auch deswegen eine tolle Art, um an Jo Cox zu erinnern: "Sie war voller Leidenschaft und Enthusiasmus, sie glaubte an Gemeinschaft und Solidarität. Wir sollten an sie denken, wie sie gelebt hat - und nicht, wie sie gestorben ist." (Der Täter, ein rechtsextremer Terrorist, ist zu lebenslanger Haft verurteilt worden.)

In Schottland ist die Atempause längst wieder vorbei. Am Sonntagabend nahm Labour-Chefin Kezia Dugdale mit Schottlands First Minister Nicola Sturgeon, der Konservativen Ruth Davidson und den Vertretern von Ukip, Grünen und den Liberaldemokraten an einer TV-Debatte teil. Hier ist alles wieder beim Alten: Es wird so heftig ausgeteilt, gestritten und attackiert, dass die BBC-Moderatorin mehrmals laut "Wenn alle schreien, versteht niemand etwas" rufen muss. Wirklich Neues habe man nicht erfahren, bilanziert anschließend ein Zeitungsjournalist. Und was denken die politikmüden Bürger? Bis zum Wahltag sind es nur noch 17 Tage.

Theresa May Die Eiskönigin

Premierministerin Theresa May

Die Eiskönigin

Premierministerin Theresa May beherrscht die Disziplin der kalten Rache meisterhaft. Hat sie auch menschliche Züge? Nicht alle sind sich da sicher. Ein Porträt aus Anlass ihres mutmaßlichen Wahlsiegs am 8. Juni.   Von Christian Zaschke