Parlamentswahl in der Türkei:Verletzte in Ankara

Der Wahltag verlief indes weitgehend ruhig, lediglich die Nachrichtenagentur Anadolu berichtete von Auseinandersetzungen im Südosten des Landes sowie in der Hauptstadt Ankara, bei der es mehrere Verletzte gegeben haben soll.

Parliamentary elections in Turkey

Anhänger der AKP feiern den Wahlsieg in Ankara.

(Foto: dpa)

Im Viertel Keciören in Ankara sei eine Gruppe auf AKP-Anhänger losgegangen und habe ihnen Wahlfälschung vorgeworfen. Fünf Menschen hätten Faustschläge abbekommen, die Polizei habe in die Luft geschossen, um die Menge zu zerstreuen, hieß es. 14 Randalierer seien festgenommen worden. AKP-Vizechef Salih Kapusuz sprach von einer "Provokation" der beiden Oppositionsparteien, der CHP und der Partei der Nationalen Bewegung (MHP).

Festnahmen im Südosten der Türkei

In der kurdisch geprägten Provinz Batman im Südosten des Landes wurden laut der Nachrichtenagentur Anadolu 34 Menschen festgenommen. Sie hätten "Druck" auf Wähler ausgeübt, damit diese für die Kandidaten einer pro-kurdischen Bewegung stimmten. In Viransehir, ebenfalls im Südosten der Türkei, habe ein unabhängiger Abgeordneter, der sich zur Wiederwahl stellte, zwei Polizeibeamte angegriffen, berichtete Anadolu.

Zum Votum aufgerufen waren rund 50 Millionen Türken im Land und etwa 2,5 Millionen im Ausland. Zu Abstimmung hatten sich 15 Parteien gestellt. Das offizielle Wahlergebnis wird nicht vor dem 19. Juni erwartet.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB