bedeckt München 17°

Wahl in Berlin:Seehofer: "So schwierig war die Situation für die Union noch nie"

Nach dem schlechten Wahlergebnis der CDU in Berlin sorgt sich Bayerns Ministerpräsident um das Abschneiden der Union bei der Bundestagswahl.

Einen Tag nach dem historisch schlechtesten Abschneiden der CDU bei den Wahlen zum Berliner Abgeordnetenhaus ruft CSU-Chef Horst Seehofer die Union zu entschlossenem Handeln auf: "Es wird höchste Zeit, dass wir Gemeinsamkeiten finden, um in der Bundestagswahl zu bestehen", sagte Seehofer am Montag der Süddeutschen Zeitung: "So schwierig war die Situation für die Union noch nie." Es bestehe ein "dringender Bedarf, in den kommenden Wochen die inhaltlichen Differenzen zu überwinden". Als Zeitpunkt dafür nannte Seehofer spätestens Mitte Oktober.

Anfang November hält die CSU in München ihren Parteitag ab. Bis dahin müssen sich CDU und CSU aus Seehofers Sicht auf eine gemeinsame Linie verständigt haben und diese auch kommunizieren können. Bislang hat CDU-Chefin Angela Merkel noch keine Einladung zum CSU-Parteitag erhalten. Allerdings wird diese grundsätzlich erst Mitte Oktober ausgesprochen. Seehofer hatte zuletzt gesagt, ein Besuch der Kanzlerin ergebe nur Sinn, wenn sich CDU und CSU in den zentralen Fragen verständigt hätten.

Ein Problem habe die Union nicht nur wegen der Flüchtlingspolitik

Anders als noch vor zwei Wochen nach der Landtagswahl in Mecklenburg-Vorpommern zeigte sich Seehofer am Montag bemüht, den Streit mit der CDU kitten zu wollen. Damals hatte er Merkel mit den Worten angegriffen, die Menschen wollten "diese Berliner Politik nicht". Nun sagte er, die Union müsse die Menschen durch Zukunftsvisionen überzeugen und die bei der Unionsklausur in Potsdam vereinbarten Beschlüsse vorantreiben. "Wir haben ein dickes Problem", sagte Seehofer. Dies sei nicht nur in der Flüchtlingspolitik begründet, sondern auch in der Sachpolitik: Die Union müsse zur inneren Sicherheit, zur Steuer-, Renten- und Wirtschaftspolitik sowie zu Europa Antworten liefern.

Vorwürfe, die CSU sei durch den Streit mit der CDU für das schlechte Abschneiden bei den vergangenen Wahlen verantwortlich, wies Seehofer zurück. Vielmehr müssten die eigentlichen Probleme gelöst werden. Die fünf "desaströsen Wahlen" für die CDU seien "nicht mit oberflächlichen Schuldzuweisungen nach Bayern zu erklären". Vor den Wahlen in Berlin und Mecklenburg-Vorpommern hatte die CDU bereits in Baden-Württemberg, Rheinland-Pfalz und Sachsen-Anhalt teils massive Verluste erlitten. Die beiden Schwesterparteien hätten noch etwa drei Wochen Zeit, den "gordischen Knoten" zu durchschlagen, sagte Seehofer. Für die Union gehe es jetzt darum, wie in Potsdam vereinbart eine inhaltliche Plattform zu finden - und "nicht einen faulen Formelkompromiss".

Wahl in Berlin "Das ist der zweite massive Weckruf in zwei Wochen"
Reaktionen auf die Wahl in Berlin

"Das ist der zweite massive Weckruf in zwei Wochen"

In der Union rumort es, der Berliner Spitzenkandidat will aber nicht zurücktreten. Jubel bei der AfD. Die Reaktionen auf die Wahl in Berlin.