bedeckt München

Waffen in den USA:Mit beiden Beinen im Blutbad

Ärzte veröffentlichen Bilder ihrer Arbeit in sozialen Netzwerken: blutige Stiefel, blutige Kleidung und blutige Operationstische.

(Foto: Stephen Flaherty/Twitter)

"Die Leute haben keine Ahnung von dem Gemetzel, mit dem wir es dauernd zu tun haben." 40 000 Tote durch Schusswaffen pro Jahr: In den USA reden jetzt die behandelnden Ärzte.

Von Hubert Wetzel

Manchmal sind die Kleider von Raquel Forsythe so voller Blut, dass sie sich umziehen muss, bevor sie raus zu den Angehörigen geht. Die sitzen im Wartezimmer der Notaufnahme, starr und voller Angst, und Forsythe will nicht in einem rot verschmierten Chirurgenkittel vor ihnen stehen, wenn sie ihnen mitteilt, dass ihre Tochter nie wieder laufen kann, weil eine Kugel ihr das Rückgrat zertrümmert hat; oder dass ihr Sohn tot ist, weil seine Aorta von einem Stück Blei zerfetzt wurde. Also zieht Forsythe die blutgetränkten Sachen aus und saubere, frisch gebügelte an, um die schlechten Nachrichten zu überbringen.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Gastronomie
Corona-Auflagen
Mit 35 fängt das Leben an
Maisach: Neubaugebiet / Gewerbegebiet West / Immobilien; WIR
Immobilien
Kostenrisiko Eigenheim
Schifferdecker NSU Podcast
NSU und rechter Terror
Deutsche Abgründe
Relationship problems, autumn park; selbsttäuschung
Partnerschaft
"Bin ich authentisch oder fange ich an zu täuschen?"
Baron Peter Piot
Epidemiologie
Der Virenjäger
Zur SZ-Startseite