USA:Die Angst siegt

Lesezeit: 3 min

Auf einem Treffen der National Rifle Association in Indianapolis, Indiana.

Auf einem Treffen der National Rifle Association in Indianapolis, Indiana.

(Foto: SCOTT OLSON/AFP)

Mehr US-Amerikaner denn je sind bewaffnet und die Gruppe der Waffenbesitzer wird immer diverser. Offenbar sind vergangenes Jahr Millionen Bürger zu dem Schluss gekommen, dass es ratsam sein könnte, eine Schusswaffe zu besitzen.

Von Hubert Wetzel, Washington

Niemand ist so bedrohlich wie der eigene Nachbar, zumal wenn draußen im Land ein Virus wütet, wenn in den Städten randaliert und geplündert wird und Milizen aufmarschieren. Ganz so dramatisch war die Lage im vergangenen Jahr in den USA zwar nicht, insgesamt sind die Amerikaner recht zivilisiert durch die Pandemie gekommen.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Healthy gut; Darmgesundheit
Essen und Trinken
»Für den Darm gilt: Je weniger Fleisch, desto besser«
Kontroverse um Documenta Fifteen
"Eine klare Grenzüberschreitung"
Boy jumping from rock, 03.11.2016, Copyright: xJLPHx, model released, jumping,hobby,low angle view,danger,adventure,chil
Entwicklungspsychologie
"Um Mut zu entwickeln, brauchen Kinder zuallererst ein sicheres Fundament"
Renault Megane E-Tech Electric im Test
Das Auto, das keinen Regen mag
Couple in love; trennung auf probe
Beziehung
"Bei einer Trennung auf Probe kann man Luft holen"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB