bedeckt München 24°
vgwortpixel

VW-Abgasaffäre:Alles kurz und klein

Abgasaffäre: Ferdinand Piech rächt sich an der VW-Spitze - und könnte dem Konzern damit sogar helfen

Ferdinand Piëch, damals noch Aufsichtsratsvorsitzender bei Volkswagen, bei der Hauptversammlung 2014.

(Foto: dpa)

Ferdinand Piëch sagt mittlerweile, die mächtigsten Männer bei VW haben gelogen. Man könnte auch sagen, er führt Krieg gegen seinen eigenen Konzern. Die Frage ist: Warum?

Sie haben Angst in Wolfsburg und fragen sich jetzt alle, was in den Alten gefahren ist. Warum er so um sich schlägt und alles mitreißen will. War er nicht jahrelang selbst Chef dieses Volkswagen-Konzerns? Gehört ihm nicht ein milliardenschwerer Teil an diesem Unternehmen? Will Ferdinand Piëch diesen Konzern, der mit seinen verseuchten Dieselautos schon längst am Boden liegt, am Ende noch ganz zerstören?

SZPlus
SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Teaser image
Essay
Ist der Platz neben Ihnen noch frei?
Teaser image
Nationalsozialismus
202499
Teaser image
Psychologie
"Wie wir leben, beeinflusst unser Sterben"
Teaser image
Beziehung und Partnerschaft
Verlieben in Zeiten des Tinder-Wahnsinns
Teaser image
Esther Perel im Interview
"Treue wird heute idealisiert"