bedeckt München 22°

US-Vorwahl in South Carolina:Die Schwächen: Reichtum und Frauen

In einer TV-Debatte am Donnerstagabend wurde zudem wieder die Schwäche Romneys deutlich, die ihm in den vergangenen Tagen erhebliche Probleme bereitet hatte: sein offenkundig enormes Einkommen und eine vergleichsweise niedrige Steuerrate. Erneut von seinen Konkurrenten bedrängt, seine Steuererklärung zu veröffentlichen, geriet der sonst so unerschütterlich wirkende Kandidat ins Stottern und kündigte an, sie erst im April veröffentlichen zu wollen, also nach den entscheidenden Vorwahlen. Daraufhin wurde er vom Publikum im Saal ausgebuht. Anfang der Woche hatte der Multimillionär eingeräumt, auf den Großteil seiner Einkünfte nur 15 Prozent Kapitalertragsteuern zu zahlen.

GOP Candidate Newt Gingrich Campaigns Ahead Of State's Primary

Schlammschlacht bei den US-Republikanern: Heikle Aussagen seiner ehemaligen Frau Marianne bringen Newt Gingrich in Bedrängnis.

(Foto: AFP)

Sein schärfster Konkurrent versuchte die Situation sofort zu nutzen: "Wenn irgendetwas in der Steuererklärung drinsteckt, das dazu beitragen könnte, dass wir die Wahl im Herbst verlieren, dann sollten wir es vor der Nominierung wissen", sagte Gingrich. "Und wenn nichts drinsteckt, warum sollte man sie nicht jetzt freigeben?" Gingrich selbst hatte seine Steuererklärung Stunden zuvor veröffentlicht. Danach verfügt er über ein Jahreseinkommen von mehr als drei Millionen Dollar und führt davon 31,6 Prozent als Bundessteuer ab - deutlich mehr als Romney.

Perry eilt Gingrich zur Hilfe

Eine genauere Analyse der Umfragedaten aus South Carolina ergibt, dass Gingrich die Wahl tatsächlich knapp für sich entscheiden könnte. Doch geht daraus auch hervor, dass Gingrich relativ wenig Rückhalt bei Frauen findet - da könnten ihm die Interviewäußerungen seiner ehemaligen Frau zusätzlich schaden.

Gingrich versuchte sich noch am Donnerstag in Schadensbegrenzung. In der TV-Debatte bezeichnete er die Darstellung seiner Ex-Frau als "falsch" und nannte es "ekelhaft", dass der Moderator die Debatte mit einer Frage nach seiner gescheiterten Ehe eröffnet habe. Auch sein neuer Bundesgenosse Rick Perry eilte ihm zur Hilfe: "Newt ist nicht vollkommen", sagte er in einem offenkundigen Appell an evangelikale Wähler, Gingrich mögliche Fehltritte zu vergeben, "aber wer von uns ist das schon?"