Ursula von der Leyen im Gespräch:"Das hätten wir früher machen können"

FILE PHOTO: European Commission head Ursula von der Leyen arrives for an EU summit in Brussels

"Es wird sicher immer wieder passieren, dass Werke kurzzeitig weniger liefern können": Ursula von der Leyen.

(Foto: John Thys/POOL/REUTERS)

EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen räumt Versäumnisse bei der Impfstoff-Beschaffung ein. Nationale Alleingänge aber wären für sie unvorstellbar gewesen.

Interview von Björn Finke, Brüssel

Ursula von der Leyen, 62, empfängt in einem Konferenzraum im fünften Stock des Berlaymont-Gebäudes, der Zentrale der EU-Kommission. Die Kommissionspräsidentin steht in der Kritik wegen des schleppenden Starts der Corona-Impfkampagnen in der Europäischen Union. Die Brüsseler Behörde hat für die 27 Mitgliedstaaten bis zu 2,3 Milliarden Impfdosen bei sechs Pharmafirmen bestellt. Doch die Konzerne können derzeit weniger liefern als erhofft oder versprochen; andere Staaten - Israel, Großbritannien und die USA - kommen beim Impfen deutlich schneller voran. Im Interview mit der Süddeutschen Zeitung und anderen europäischen Medien erklärt von der Leyen, welche Lehren sie daraus zieht.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
62 Jahre verheiratet
"Du warst meine große Liebe"
Liebe und Beziehung
Der Schmerz, der die Partnerschaft belastet
Psychologie
Wie man Menschen überzeugt
Klimawandel
Der ultimative Anstieg der Ozeane
Marie Nasemann Mimi Sewalski
Mode
So wird Ihr Kleiderschrank fair und nachhaltig
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB