EU-Kommission:Was hinter angeblichen Ermittlungen gegen Ursula von der Leyen steckt

Lesezeit: 4 min

Ein Kontakt zwischen EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen und dem CEO von Pfizer ist der Hintergrund von "Pfizergate". (Foto: Ida Marie Odgaard/Reuters)

Die Präsidentin der EU-Kommission steht wegen Kontakten zum Chef des Pfizer-Konzerns während der Corona-Pandemie unter Druck. Was ist dran am Vorwurf der Amtsanmaßung und Korruption?

Von Jan Diesteldorf, Brüssel

Es sieht auf den ersten Blick ganz so aus, als hätte Ursula von der Leyen ein gewaltiges Problem. So, als würden ihr jene Textnachrichten zum Verhängnis, die sie während der Pandemie mit dem Chef des US-Pharmakonzerns Pfizer austauschte, als dieser gerade die Produktion von Milliarden Impfstoffdosen gegen das Coronavirus plante.

Zur SZ-Startseite

SZ PlusMeinungEU
:Grüner als mit ihr wird's nicht

Ursula von der Leyen bringt in der Auftaktdebatte zur Europawahl die Öko-Partei gegen sich auf. Dabei weiß die ganz genau, was sie an ihr hat.

Kommentar von Hubert Wetzel

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: