Ursula von der Leyen:Plötzlich Präsidentin?

Lesezeit: 10 min

Ursula von der Leyen

Nach mehr als 60 Jahren könnte mit Ursula von der Leyen wieder eine Deutsche an die Spitze der Europäischen Kommission gelangen.

(Foto: Andreas Chudowski/laif)

Eine in Deutschland gescheiterte Ministerin soll Europa anführen. Wie Ursula von der Leyen aus dem Hut gezaubert wurde - und wie das ankommt.

Von Daniel Brössler, Matthias Kolb, Alexander Mühlauer und Mike Szymanski

Nicht leicht zu sagen, wo und wann diese Geschichte angefangen hat. Eine mögliche Antwort heißt: Brüssel. Am 8. Oktober 1958 ist Ursula von der Leyen in der Stadt zur Welt gekommen, in die sie, wenn alles nach Plan läuft, demnächst als EU-Kommissionspräsidentin zurückkehrt. Aber man könnte auch einen anderen Tag und einen anderen Ort nehmen. Den 4. Februar 2019 zum Beispiel. Rukla, 55 Grad Nord, 24 Grad Ost. Es liegt hoher Schnee, es ist kalt. Ursula von der Leyen steht auf dem sehr nördlichen und sehr östlichen Stützpunkt der Nato-Battlegroup neben der litauischen Präsidentin Dalia Grybauskaitė, trägt einen Daunenmantel, bewahrt Haltung. "Litauen steht nicht allein", sagt sie, "wird nie wieder alleine stehen, wird nie wieder die Freiheit und seine Unabhängigkeit opfern müssen."

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Interview mit Sido
"Mein Problem war selbst für die Profis relativ neu"
Medizin
Wie die Art der Geburt den Immunschutz prägt
Geheimdienste im Ukraine-Krieg
An der unsichtbaren Front
Arbeitskultur
Du bist nicht dein Job
SZ-Magazin
Liebe und Partnerschaft
Und was, wenn nur einer ein Kind will?
Zur SZ-Startseite