Von der Leyen im Interview:"Nicht die schärfste Drohung an den Anfang"

Lesezeit: 9 min

Ursula von der Leyen

"Die Zeit rast, und wir müssen handeln", sagt Ursula von der Leyen zum Klimaschutz.

(Foto: AFP)

Egal ob gegenüber Polen, Ungarn oder Italien - die neue Kommissionschefin setzt erst einmal auf Zurückhaltung. Die Haushaltsregeln der EU erlaubten "viel Flexibilität". Lesen Sie hier das ganze Interview.

Von Daniel Brössler, Berlin

Verteidigungsministerin ist Ursula von der Leyen nicht mehr, aber sie empfängt noch ein letztes Mal bei Kaffee und Keksen im Bendlerblock, dem Berliner Sitz des Verteidigungsministeriums. Vor dem kleinen Speisezimmer steht eine große Europafahne. Es ist nicht ganz klar, ob sie eigens für die frisch gewählte Präsidentin der EU-Kommission drapiert worden ist. Das Interview entstand im Rahmen der Europa-Kooperation, einem Zusammenschluss großer europäischer Zeitungen.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Nobody is immune to the neck kiss; SZ-MAGAZIN
Liebe und Partnerschaft
»Slow Sex hat etwas sehr Meditatives«
Konjunktur
China könnte die Weltwirtschaft in den Abgrund reißen
Inserate von Ungeimpften
Gesund, ungeimpft sucht
Haushalt
Alter
"Die Erleichterung, die Dinge geregelt zu haben, ist größer als der Schmerz"
Female mountain-biker drinking from water-bottle in a forest; Wasser trinken
Flüssigkeit
"Es gibt nichts Besseres als normales Wasser"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB