bedeckt München
vgwortpixel

Von der Leyen im Interview:"Nicht die schärfste Drohung an den Anfang"

Ursula von der Leyen

"Die Zeit rast, und wir müssen handeln", sagt Ursula von der Leyen zum Klimaschutz.

(Foto: AFP)

Egal ob gegenüber Polen, Ungarn oder Italien - die neue Kommissionschefin setzt erst einmal auf Zurückhaltung. Die Haushaltsregeln der EU erlaubten "viel Flexibilität". Lesen Sie hier das ganze Interview.

Verteidigungsministerin ist Ursula von der Leyen nicht mehr, aber sie empfängt noch ein letztes Mal bei Kaffee und Keksen im Bendlerblock, dem Berliner Sitz des Verteidigungsministeriums. Vor dem kleinen Speisezimmer steht eine große Europafahne. Es ist nicht ganz klar, ob sie eigens für die frisch gewählte Präsidentin der EU-Kommission drapiert worden ist. Das Interview entstand im Rahmen der Europa-Kooperation, einem Zusammenschluss großer europäischer Zeitungen.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Teaser image
SZ-Magazin
»Wenn ich König von Deutschland wäre, würde ich alle Inlandsflüge verbieten«
Teaser image
Paartherapeut im Interview
"Wenn die Liebe anfängt, wird es langweilig"
Teaser image
Felix Lobrecht
"Ich war immer der König des Dispos"
Teaser image
Bas Kast über Ernährung
"Das Problem ist nicht das Dessert" 
Teaser image
Nick Clegg von Facebook
"Wir müssen reguliert werden"