bedeckt München 13°

Dieselskandal:Volkswagens schlimmster Albtraum

Volkswagen Prozess Gilbert

Gilbert hat ein Talent für die Rolle als enttäuschter Kunde.

(Foto: Jörg Thode/Tonka Communications)

Herbert Gilbert - Frührentner und sehr enttäuschter Kunde - ist Mittelpunkt eines Verfahrens, das VW viele Hundert Millionen Euro kosten könnte. Selbst die Zeit spielt für ihn.

Manchmal geben vermeintlich unbedeutende Entscheidungen dem Leben eine erstaunliche Wende. Bei Herbert Gilbert war es die Sache mit dem Auto. 2014 kaufte Gilbert sich einen Gebrauchtwagen. Er hätte einen Renault nehmen können oder einen Suzuki, einen Fiat vielleicht. Aber Herbert Gilbert entschied sich für einen VW Sharan, 20 000 Kilometer auf dem Tacho, Dieselantrieb, Kaufpreis 31 490 Euro. In der Familie fahre man schließlich seit 50 Jahren traditionell Volkswagen, sagt Gilbert. "Ich dachte, da kannst du keinen Fehler machen."

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Teaser image
Ernährung
Pflanzenpflanzerl
Teaser image
Juli Zeh zur Corona-Krise
"Die Bestrafungstaktik ist bedenklich"
Teaser image
Alain de Botton im Interview
"Das Beruhigende ist: Wir wissen, wie man stirbt"
Teaser image
Deutsche Bahn
Alle einsteigen, bitte
Teaser image
Psychologie
"Wie wir leben, beeinflusst unser Sterben"
Zur SZ-Startseite