Volksabstimmung:Schweizer lehnen schnellen Atomausstieg ab

Die Volksinitiative für eine Abschaltung von drei Meilern schon im nächsten Jahr ist gescheitert. Das Kernkraftwerk Beznau nahe der deutschen Grenze läuft damit vorerst weiter.

Von Charlotte Theile, Zürich

Die Mehrheit der Schweizer ist gegen einen raschen Ausstieg aus der Atomenergie. Dies ist das Ergebnis einer Volksabstimmung zum Atomausstieg vom Sonntag, die mit gut 54 Prozent abgelehnt wurde. Die Volksinitiative war nach der Reaktorkatastrophe von Fukushima von der Grünen Partei eingereicht worden. Sozialdemokraten, Grünliberale und Umweltorganisationen unterstützten den Vorstoß. Doch das Entsetzen über das Unglück in Japan im März 2011 hielt nicht lange an. Die zunächst guten Zustimmungswerte für den "geordneten Ausstieg" aus der Kernkraft waren in den Wochen vor der Abstimmung in sich zusammengefallen.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Condé Nast und die "Vogue"
Die Vogue wird zentralisiert
Dubai Collage Pandora
Pandora Papers
Gangster's Paradise: Warum Dubai einige der bekanntesten Kriminellen der Welt anzieht
Ein Werksbesuch bei Biontech
"Produzieren, so viel wie möglich"
Pro und Contra Abtreibungsdemonstrationen in München
Ungewollt schwanger
Und draußen singen sie "Maria-Erbarme-Dich"
Freunde tanzen bei einer Party
Psychologie
Welche Lebensjahre sind die besten?
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB