bedeckt München 12°
vgwortpixel

Verteidigungsbündnis:Nato und Russland: Projekt Unfallvermeidung

Still image taken from video showing a war plane crashing in flames in a mountainous area in northern Syria after it was shot down by Turkish fighter jets near the Turkish-Syrian border

Eine Aufnahme des russischen Kampfjets, der im türkischen-syrischen Grenzgebiet zum Absturz gebracht wurde.

(Foto: REUTERS)
  • Vor dem Treffen der Außenminister der Nato-Staaten versichert sich die Türkei der Solidarität des Bündnisses.
  • Für den Abschuss eines russischen Kampfjets an der Grenze zu Syrien will sich Ankara nicht entschuldigen.
  • Die Nato will nun Vorkehrungen treffen, um Zwischenfälle mit Russland zu vermeiden.

Als der türkische Ministerpräsident Ahmet Davutoğlu am Montag im Nato-Hauptquartier erschien, war es der Operation "Wir sind nicht allein" zweiter Teil. Am Vortag hatte Davutoğlu den "Neubeginn" im Kreise der "europäischen Familie" gefeiert, nun versicherte er sich im Gespräch mit Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg noch einmal der Solidarität des Bündnisses.

Man sei dankbar für die Unterstützung der Nato in der Krise um den Abschuss eines russischen Kampfjets an der Grenze zu Syrien, sagte Davutoğlu. Dass diese Unterstützung bei etlichen Alliierten lauwarm ausgefallen war, ließ er unerwähnt. In die Solidaritätsbekundungen hatten sich auffällig viele Mahnungen zur Ruhe gemischt.

Global betrachtet Warum alles an Putin hängt Video
Videokolumne
Krieg in Syrien

Warum alles an Putin hängt

Deutschland unterstützt die Anti-IS-Allianz mit 1200 Soldaten. Das hat vor allem Symbol-Charakter. Am Ende kommt es nur auf Russland an.

"Hätte es keine Luftraumverletzung gegeben, gäbe es heute keine Krise"

An der Seite des türkischen Regierungschefs wollte Stoltenberg nun keinen Zweifel erlauben: "Die Türkei fühlt sich der Nato und die Nato stark der türkischen Sicherheit verpflichtet. Alle Verbündeten unterstützen vollständig das türkische Recht, seine territoriale Integrität und seinen Luftraum zu verteidigen", stellte er klar. Mit dieser willkommenen Rückendeckung verwahrte sich Davutoğlu noch einmal gegen die Moskauer Forderung nach einer Entschuldigung für den Abschuss des Jets.

"Als Ministerpräsident einer Nation mit Würde und mit einer Rekord-Unterstützung von 49,5 Prozent in den Wahlen kann ich sagen, dass die Verteidigung unseres Luftraums nicht nur ein Recht, sondern eine Pflicht für meine Regierung ist", betonte er. Kein Präsident oder Premierminister könne "sich wegen der Erfüllung seiner Pflicht entschuldigen".

Zwar wiederholte Davutoğlu die Worte von Präsident Recep Tayyip Erdoğan, er wünschte, der Vorfall sei nicht passiert. Aber er stellte auch klar: "Hätte es keine Luftraumverletzung gegeben, gäbe es heute keine Krise." Zu Gesprächen mit den "russischen Freunden" sei man bereit, über die von Russland verhängten Sanktionen sei man verwundert. In der Ukraine-Krise habe man sich doch gemeinsam mit Russland gegen Wirtschaftssanktionen ausgesprochen.

Bundeswehreinsatz Das syrische Abenteuer der Bundeswehr
Kampf gegen den IS

Das syrische Abenteuer der Bundeswehr

Aus Solidarität mit Frankreich zieht Deutschland in den Kampf gegen den IS. Die Risiken sind unkalkulierbar.   Von Stefan Braun und Daniel Brössler

Wenn an diesem Dienstag und Mittwoch die Außenminister der Nato-Staaten zusammenkommen, dann wird die Türkei noch einmal unzweideutige Solidarität erwarten - und vermutlich die Zusage zur verstärkten Unterstützung bei der Landesverteidigung erhalten. Außerdem soll der Vorfall an der türkisch-syrischen Grenze ein Projekt voranbringen, das nicht zuletzt von Deutschland betrieben wird.

NATO Secretary-General Stoltenberg welcomes Turkish PM Davutoglu in Brussels

Versicherten sich ihrer Bündnistreue: Der türkische Premier Davutoğlu und Nato-Generalsekretär Stoltenberg.

(Foto: REUTERS)