bedeckt München
vgwortpixel

Verschwundener australischer Premier:Wo ist Harold Holt?

Disappearance Of Harold Holt

Am Strand hinterließ Holt seine Kleidung und seine Harpune, mit der er später noch Fische jagen wollte.

(Foto: Getty Images)

Vor 50 Jahren ging der australische Regierungschef schwimmen - und verschwand spurlos. Seitdem sprießen die Gerüchte vom Spionageverdacht bis hin zu einer amourösen Variante.

Australien im Januar 1968, es ist gewohnt heiß und trocken am anderen Ende der Welt, doch dieser Sommer ist ein ganz spezieller für das Land: Der Premierminister ist verschwunden, eine zweiwöchige Suche nach ihm ist ohne Erfolg zu Ende gegangen.

Harold Holt heißt der Mann, gerade zwei Jahre ist der Kopf der Liberal Party im Amt, als er am Sonntag vor Weihnachten, am 17. Dezember, am Cheviot Beach südöstlich von Melbourne zum Schwimmen ins Meer geht und nicht mehr an den Strand zurückkommt. Seine Leiche sollte nie gefunden werden.

Dass es wilde Spekulationen gibt über den Verbleib Holts, damals wie heute, ist angesichts der Wichtigkeit der Person und des Fehlens jeglicher Spuren wenig überraschend - man denke nur an Ludwig II., seinen Tod im Starnberger See 1886 und die Mythen und Spinnereien, die immer noch herumerzählt werden.

Zum Ausflug nimmt er keine Bodyguards mit, dafür drei Bekannte und seine Geliebte

Der Fall Holt wird nun, da sich der fatale Sommer zum fünfzigsten Mal gejährt hat, wieder aufgewärmt - zum Entzücken indes nicht nur der Verschwörungstheoretiker, die politische bis extraterrestrische Mächte am Werk sehen, sondern auch der Klatschspaltenleser. Die nämlich trauen dem Lebemann durchaus zu, sich damals mit einer Geliebten abgesetzt zu haben.

Harold Edward Holt, 1908 in einer Vorstadt von Sydney geboren, sitzt schon mit 30 Jahren im Kabinett und genießt dort den Ruf des begehrten Junggesellen.

Er führt ein illustres Liebesleben. Eine Beziehung etwa zerbricht, weil sich sein eigener Vater als Nebenbuhler erweist (und mit der Ex-Freundin des Sohnes später eine Familie gründet).

Harold Holt

Harold Holt (mit Ehefrau Zara und Enkeltochter Sophie) im Jahr 1966, ein Jahr vor seinem Verschwinden.

(Foto: Getty Images)

Harold Holt heiratet schließlich seine Jugendliebe Zara und adoptiert die drei Kinder aus deren erster Ehe, wobei es als offenes Geheimnis gilt, dass er ohnehin zumindest von zweien auch der biologische Vater ist. Holt ist umtriebig, Zara wird in einer Fernsehdokumentation von Dutzenden außerehelichen Beziehungen berichten: "Er war ein Womanizer, er liebte sie. Er liebte sie."

Mit 41 Jahren wird er Minister für Immigration und lockert die rassistische White Australia Policy, ein Prozedere, das Menschen nichteuropäischen Ursprungs die Einwanderung erschwerte.

1966 wird er der 17. Premierminister des Landes, und doch zeigt er sich weiterhin jovial auf dem Schlauchboot sitzend und einen gerade gefangenen Fisch küssend. Auf anderen Fotos ist er am Strand in Queensland beim Orchideensammeln zu sehen, oben ohne.

Zwei Ferienhäuser hat er, eines davon in Portsea, Victoria. Von dort aus macht er an jenem Vormittag des 17. Dezember 1967 mit drei Bekannten und einer Geliebten, aber ohne Bodyguards, einen Ausflug, der am Cheviot Beach endet. Dort zieht er sich seine blaue Badehose an, dass die See an diesem Tag rau ist, entmutigt ihn nicht.

Neben Holt traut sich nur einer der Bekannten ins Wasser, und das nur bis zu den Knien. Der Premierminister aber schwimmt weit hinaus - und verschwindet in den Wellen.

Es beginnt die aufwendigste Suchaktion in der Geschichte des Landes, doch die Ermittler können weder damals noch bei einer abermaligen Untersuchung 2005 konkrete Ergebnisse präsentieren. Noch heute rätselt das Land.

Hat sich der Premierminister das Leben genommen, weil er sich im eigenen Land viele Feinde gemacht hatte? Auf der einen Seite waren da die Gegner seiner offenen Zuwanderungspolitik, auf der anderen die Pazifisten, die das australische Engagement im Vietnamkrieg verteufelten.

Erster Weltkrieg Des Kaisers Kaperschiff
Kreuzer "Emden" im Ersten Weltkrieg

Des Kaisers Kaperschiff

Im Alleingang startet 1914 das kleine deutsche Kriegsschiff "Emden" einen tollkühnen Seekrieg im Indischen Ozean, der die Briten nachhaltig beeindruckt. Nach drei Monaten endet die Kaperfahrt - eine filmreife Flucht beginnt.

Oder hat ihn die CIA umgebracht, weil die Amerikaner fürchteten, der treue Verbündete würde seine Truppen doch wieder abziehen?

Oder waren es die Nordvietnamesen, weil er ebendieses nicht vorhatte?

Wurde er Opfer eines Attentats, so wie einige Jahre zuvor John F. Kennedy?

Woher kam das Schussloch im Fenster seines Büros, das nach seinem Verschwinden entdeckt wurde?

Haben ihn die Kommunisten entführt?

Waren es Außerirdische?

War er selber ein Alien?

Hat er wegen seiner chronischen Schulterverletzung zu viele Schmerztabletten genommen und ist deshalb ertrunken?

Hat er seinen Tod vorgetäuscht, um mit einer neuen Partnerin ein neues Leben zu beginnen, so wie der britische Politiker John Stonehouse einige Jahre später?

Oder ist die ganze Strandgeschichte erfunden, und Holt wurde bereits in der Nacht davor von den Amerikanern getötet, weil er sich gegen deren Stützpunkte auf australischem Boden ausgesprochen hatte?

Der Sohn hat eine einfache Erklärung

Holts Familie musste immer wieder Fragen nach dem Verbleib des Premierministers beantworten. Seinen Sohn, Sam, heute 78 Jahre alt, fragte die Zeitung The Australian anlässlich des mutmaßlich 50. Todestags von Harold Holt nach den anhaltenden Spekulationen. Er glaube, sein übermütiger Vater sei einfach ertrunken, sagte Sam Holt, anderslautende Gerüchte seien "absurd".

Sams 1989 verstorbene Mutter wurde mal mit der gängigsten wie hanebüchensten Theorie konfrontiert: Holt soll seit den Dreißigerjahren als chinesischer Agent in Australien spioniert haben und 1967 unter Wasser von zwei Tauchern abgeholt und in einem volksrepublikanischen U-Boot nach Peking gebracht worden sein.

Witwe Zara sagte: "Harry? Ein chinesisches U-Boot? Er mochte nicht einmal chinesisches Essen."

Napoleon Diplomat in geheimer Mission

Benjamin Bathurst

Diplomat in geheimer Mission

Am 25. November 1809 verschwand Benjamin Bathurst auf dem Weg nach Hamburg von einem Moment auf den nächsten. Womöglich war es ein politischer Mord.   Von Tobias Sedlmaier