Süddeutsche Zeitung

Verhandlungen:Nordkorea und Südkorea entschärfen ihren Streit

  • In der jüngsten Krise zwischen Nord- und Südkorea zeichnet sich eine Lösung ab.
  • Nordkorea will sein Bedauern über die jüngsten Vorfälle ausdrücken und Südkorea im Gegenzug die Beschallung des Nordens einstellen.

Entspannung zwischen Nord- und Südkorea

Nach zähem Ringen um einen Ausweg aus der schweren Krise auf der koreanischen Halbinsel haben Süd- und Nordkorea eine Einigung erzielt. Nordkorea wolle den ausgerufenen "Quasi-Kriegszustand" aufheben und Südkorea seine Lautsprecher-Propaganda gen Nordkorea stoppen, sagte Südkoreas Nationaler Sicherheitsberater Kim Kwan Jin in der Nacht zum Dienstag (Ortszeit) in Seoul. Kim hatte Südkorea im Grenzort Panmunjom bei Gesprächen mit Spitzenvertretern Nordkoreas über eine Entspannung vertreten.

Nordkorea äußert in dem Abkommen auch sein Bedauern wegen der Verletzung von zwei südkoreanischen Soldaten Anfang August durch eine Landminenexplosion. Südkorea hatte eine Entschuldigung für den Zwischenfall gefordert, der die jüngste Krise ausgelöst hatte. Nordkorea hatte zunächst den Vorwurf bestritten, seine Soldaten hätten Minen auf südlicher Seite der entmilitarisierten Zone vergraben. Als Vergeltung hatte Südkorea seine Beschallungsaktion an der Grenze wieder aufgenommen.

Beide Länder hatten seit Samstag verhandelt. Das Treffen begann kurz nach Ablauf eines Ultimatums von Nordkorea. Pjöngjang hatte Seoul aufgefordert, die Propaganda binnen 48 Stunden zu beenden. Es drohte dabei mit Militärschlägen.

Bestens informiert mit SZ Plus – 4 Wochen kostenlos zur Probe lesen. Jetzt bestellen unter: www.sz.de/szplus-testen

URL:
www.sz.de/1.2620338
Copyright:
Süddeutsche Zeitung Digitale Medien GmbH / Süddeutsche Zeitung GmbH
Quelle:
Süddeutsche.de/dpa/fued/sks
Jegliche Veröffentlichung und nicht-private Nutzung exklusiv über Süddeutsche Zeitung Content. Bitte senden Sie Ihre Nutzungsanfrage an syndication@sueddeutsche.de.