Verfassungsrichter Harbarth:"Demokratie braucht Streit"

Lesezeit: 6 min

Bundesverfassungsgericht verhandelt zu BND

Stephan Harbarth, 48, gebürtiger Badener, Jurist, ehemaliger CDU-Bundestagsabgeordneter, ist seit November 2018 Verfassungsrichter.

(Foto: Uli Deck/dpa)

Stephan Harbarth will neuer Verfassungsgerichtspräsident werden. Wie ihm seine einstige Laufbahn als Politiker zugutekommt - und warum er sich auf die Verteidigung des Rechtsstaats konzentrieren will.

Interview von Wolfgang Janisch

SZ: Herr Harbarth, Sie werden demnächst aller Voraussicht nach Präsident des Bundesverfassungsgerichts, dem Sie nun seit mehr als einem Jahr als Vizepräsident angehören. Wie fühlt es sich an, als Politiker in ein Gericht zu kommen, über dessen Urteile man sich früher gelegentlich geärgert hat?

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Wehrpflichtige in Russland
"Tausende russische Soldaten kommen für nichts ums Leben"
Milcheis
Essen und Trinken
So gelingt Milcheis wie aus der Eisdiele
Back view of unrecognizable male surfer in wetsuit preparing surfboard on empty sandy coast of Lanzarote island in Spain
Männerfreundschaften
Irgendwann hat man nur noch gute Bekannte
Kontroverse um Documenta Fifteen
"Eine klare Grenzüberschreitung"
People reading books and walking; 100 Bücher fürs Leben
Die besten Bücher
Welches Buch wann im Leben das richtige ist
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB