Verfassungsrichter Harbarth:"Demokratie braucht Streit"

Lesezeit: 6 min

Bundesverfassungsgericht verhandelt zu BND

Stephan Harbarth, 48, gebürtiger Badener, Jurist, ehemaliger CDU-Bundestagsabgeordneter, ist seit November 2018 Verfassungsrichter.

(Foto: Uli Deck/dpa)

Stephan Harbarth will neuer Verfassungsgerichtspräsident werden. Wie ihm seine einstige Laufbahn als Politiker zugutekommt - und warum er sich auf die Verteidigung des Rechtsstaats konzentrieren will.

Interview von Wolfgang Janisch

SZ: Herr Harbarth, Sie werden demnächst aller Voraussicht nach Präsident des Bundesverfassungsgerichts, dem Sie nun seit mehr als einem Jahr als Vizepräsident angehören. Wie fühlt es sich an, als Politiker in ein Gericht zu kommen, über dessen Urteile man sich früher gelegentlich geärgert hat?

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Frauen und Alkoholismus
Jung, weiblich, Alkoholikerin
Thoughtful senior man sitting on chair in living room; Aengste
Gesundheit
Wie ich meinen Ängsten den Kampf ansagte
Josef Aldenhoff
Josef Aldenhoff im Gespräch
"Sexualität ist oft verstörend"
Der russische Diplomat Boris Bondarjew
Zurückgetretener UN-Diplomat Bondarjew
"Es ist der zweite Tag in meinem neuen Leben, ich weiß noch nicht, wie es um mich steht"
Radfahren und Gesundheit
"Es gibt tatsächlich eine sportliche Prägungsphase"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB