bedeckt München 15°

Verfassungsschutz-Chef Thomas Haldenwang:"Der alte Hass wird salonfähiger"

Thomas Haldenwang, Verfassungsschutz

Oberster Verfassungsschützer seit Ende 2018: Thomas Haldenwang.

(Foto: dpa)

"Bis hinein in bürgerliche Kreise" reichten judenfeindliche Ressentiments, erklärt der Präsident des Verfassungsschutzes, Thomas Haldenwang. Zu diesem Ergebnis kommt das Bundesamt für Verfassungsschutz in einem mehr als 100 Seiten starken Lagebild zum Antisemitismus.

Interview von Detlef Esslinger und Ronen Steinke

Der Präsident des Bundesamts für Verfassungsschutz, Thomas Haldenwang, 60, hat als Chef des deutschen Inlandsgeheimdienstes seit November 2018 vor allem ein Thema ins Zentrum seiner Arbeit gerückt: den Rechtsextremismus, beziehungsweise dessen Einsickern in die bürgerliche Mitte; "Entgrenzung" nennt er dieses Phänomen. Der Umgang mit der AfD ist strenger geworden unter seiner Ägide. Der Jurist aus Wuppertal war zuvor bereits fünf Jahre Vizechef.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Aachen Hospital Treats Covid-19 Patients
Kliniken in Not
"Das schreit zum Himmel"
Kann man Selbstdisziplin lernen? Wendy Wood im Interview
Psychologie
Kann man Selbstdisziplin lernen?
frau
US-Psychologe im Interview
"Bei Liebeskummer ist Hoffnung nicht hilfreich"
Psychologie
Man mag, wofür man sich entschieden hat
Ethnic Ainu people thank nature in ritual in northern Japan Ethnic Ainu people bring marimo moss bal
Ethnologie
Der lange Weg zur Würde
Zur SZ-Startseite