Verfassungsschutz-Chef Thomas Haldenwang:"Der alte Hass wird salonfähiger"

Thomas Haldenwang, Verfassungsschutz

Oberster Verfassungsschützer seit Ende 2018: Thomas Haldenwang.

(Foto: Carsten Koall/dpa)

"Bis hinein in bürgerliche Kreise" reichten judenfeindliche Ressentiments, erklärt der Präsident des Verfassungsschutzes, Thomas Haldenwang. Zu diesem Ergebnis kommt das Bundesamt für Verfassungsschutz in einem mehr als 100 Seiten starken Lagebild zum Antisemitismus.

Interview von Detlef Esslinger und Ronen Steinke

Der Präsident des Bundesamts für Verfassungsschutz, Thomas Haldenwang, 60, hat als Chef des deutschen Inlandsgeheimdienstes seit November 2018 vor allem ein Thema ins Zentrum seiner Arbeit gerückt: den Rechtsextremismus, beziehungsweise dessen Einsickern in die bürgerliche Mitte; "Entgrenzung" nennt er dieses Phänomen. Der Umgang mit der AfD ist strenger geworden unter seiner Ägide. Der Jurist aus Wuppertal war zuvor bereits fünf Jahre Vizechef.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Facebook Files
Innenansicht eines Weltkonzerns
Elke Heidenreich und Sarah Lee-Heinrich
Rassismus
Die Irrwege der Elke Heidenreich
Erneuerbare Energien
"Die Gesellschaft hat verlernt zu rechnen"
Kolumne
Außer Kontrolle
Lena Meyer Landrut; Lena Mayer-Landrut
Lena Meyer-Landrut
"Eine ständige Faust ins Gesicht"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB