Verfahren gegen Sebastian Edathy:Edathy-Anwalt fordert Einstellung des Prozesses - Gericht lehnt ab

Lesezeit: 1 min

  • Zum Auftakt des Prozesses gegen Sebastian Edathy hat dessen Verteidiger die Einstellung des Prozesses gefordert.
  • Als Begründung nannte die Verteidigung die Ermittlungen gegen den Celler Generalstaatsanwalt Frank Lüttig wegen des Verdachts des Geheimnisverrats.
  • Das Gericht lehnte den Antrag ab.
  • Dem ehemaligen SPD-Bundestagsabgeordneten Edathy wird vorgeworfen, über das Internet Kinderpornos gekauft zu haben.

Am ersten Tag des Kinderporno-Prozesses gegen den ehemaligen SPD-Bundestagsabgeordneten Sebastian Edathy hat das Gericht den Antrag der Verteidigung zurückgewiesen, das Verfahren einzustellen. Das hatte Edathys Anwalt Christian Noll noch vor Verlesung der Anklage vor dem Landgericht Verden gefordert. Als Grund nannte er die Ermittlungen gegen den Celler Generalstaatsanwalt Frank Lüttig.

"In diesem Verfahren ist so viel aus dem Lot geraten, dass es durch einen Prozess nicht mehr reparabel ist", sagte Noll mit Blick auf die Ermittlungen gegen Lüttig. Dieser wird verdächtigt, interne Ermittlungsdetails unter anderem aus dem Fall Edathy an Journalisten weitergegeben zu haben. Die Ermittlungen seien ein Verfahrenshindernis, sagte Noll, der Grundsatz des fairen Verfahrens sei nicht mehr gewährleistet. Sollte das Gericht den Prozess nicht einstellen, forderte Noll das Verfahren auszusetzen, solange gegen Lüttig ermittelt wird.

Das Gericht verfügte die Fortsetzung des Verfahrens.

Generalstaatsanwalt unter Verdacht
:Man wünscht sich, der Vorwurf träfe nicht zu

Es ist ein einmaliger Vorgang in der Geschichte der Bundesrepublik: Generalstaatsanwalt Frank Lüttig steht unter Verdacht, im Verfahren gegen Christian Wulff Ermittlungsgeheimnisse verraten zu haben. Doch auch für ihn gilt die Unschuldsvermutung.

Von Heribert Prantl

Edathy habe ein Recht darauf, dass das Verfahren endlich beginne

Noll sagte außerdem, dass Edathy durch die mediale Vorverurteilung bereits bestraft sei. Er sei als Schuldiger gebrandmarkt worden, Freunde hätten sich von ihm abgewandt. Edathy habe sich zwar nicht immer glücklich geäußert, sagte Noll. "Aber er bedauert es zutiefst."

Ihr Forum
:Kann Edathy auf ein faires Verfahren hoffen?

Öffentlich muss Sebastian Edathy seit der Kinderporno-Affäre viel einstecken, die Ermittlungen gegen ihn wurden auf suspekte Weise schon geführt. Nun beginnt die Strafverhandlung. Kann der frühere Bundestagsabgeordnete mit einem fairen Verfahren rechnen?

Diskutieren Sie mit uns.

Der Staatsanwalt antwortete, Edathy habe ein Recht darauf, dass das Verfahren endlich beginne und nicht "ad infinitum" über ihm schwebe. Verteidigung und Staatsanwaltschaft diskutierten anschließend über eine mögliche Vereinbarung in einem Strafverfahren, doch das Gericht lehnte ein "Hinterzimmergespräch" ab.

Edathy wird vorgeworfen, im November 2013 über das Internet Kinderpornos gekauft zu haben. Edathy bestreitet das. Die Ermittler waren auf ihn aufmerksam geworden, weil sein Name auf der Kundenliste einer kanadischen Firma aufgetaucht war, die auch Kinder- und Jugendpornos vertrieben haben soll.

Kinderpornografie-Verfahren
:Immer wieder montags

Hat sich Sebastian Edathy des Besitzes von Kinderpornografie schuldig gemacht? Im Verfahren gegen den ehemaligen SPD-Abgeordneten will das Landgericht Verden in den kommenden Wochen diese Frage klären. Schon im Vorfeld des Prozesses läuft vieles anders als üblich.

Von Kim Björn Becker

Wenn das Verfahren am kommenden Montag fortgesetzt wird, könnte es zu einem Deal zwischen Staansanwaltschaft und Verteidigung kommen. Die Staatsanwaltschaft teilte mit, dass man über eine Einstellung des Verfahrens gegen eine Summe im mittleren fünfstelligen Bereich reden könne. Die Voraussetzung: Edathy müsse sich "geständig einlassen".

© sz.de/dpa/pamu - Rechte am Artikel können Sie hier erwerben.
Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: