bedeckt München 26°

Vereinte Nationen:In Syrien kapituliert die Idee der Weltgemeinschaft

Evacuation from rebel-held areas of Aleppo

In Syrien wird Geschichte mit Blut geschrieben.

(Foto: AFP)

Die Kraft des Völkerrechts richtet nichts aus gegen die Macht der Realpolitik. Die als unerträglich empfundene Ohnmacht hat eine Reihe von Gründen; an manchen trägt der Westen Mitschuld.

Mit Entsetzen blicken große Teile der Welt auf Aleppo. Vielerorts sind nur Ruinen geblieben von einer Stadt mit 7000 Jahren Geschichte. In den Straßen liegen Leichen, die Körper zerschmettert von Luftangriffen und der Artillerie des syrischen Regimes und seiner Unterstützer Russland und Iran.

Die meisten Opfer sind Zivilisten - ebenso wie in den Regierungsgebieten, die von den Rebellen beschossen werden. Viele Menschen fragen sich, warum niemand dieses Schlachten beendet. Die Vereinten Nationen nicht. Der Westen nicht, weder Amerika noch Europa - noch die Araber. Die als unerträglich empfundene Ohnmacht hat eine Reihe von Gründen; an manchen trägt der Westen Mitschuld.

Die Gräuel in Syrien rufen schmerzlich das grundlegende völkerrechtliche Dilemma in Erinnerung: Humanitäre Interventionen sind zwar möglich, aber nicht unbedingt mit dem Segen der Weltgemeinschaft ausgestattet. Ein Veto im Sicherheitsrat kann jeden Helfereifer schnell blockieren.

Die UN haben zwar das Prinzip der Schutzverantwortung entwickelt, das bei gravierenden Menschenrechtsverletzungen die Einmischung in innere Angelegenheiten eines Staates erlaubt. Aber ohne Mandat kann die Weltgemeinschaft nicht aktiv werden. Die Lehre aus dem Genozid in Ruanda und dem Massaker von Srebrenica - heute wirkt sie nicht mehr.

Moskau warnt vor Staatszerfall

Russland argumentiert stets mit Libyen und beschuldigt die Nato, unter Führung Frankreichs und Großbritanniens mit Hilfe eines humanitären Mandats Diktator Muammar al-Gaddafi gestürzt zu haben. Moskau warnt vor Staatszerfall und liefert auch den Irak als Beispiel: Die Zerschlagung staatlicher Institutionen habe nur Chaos und Extremismus ausgelöst.

Das ist kaum von der Hand zu weisen, auch wenn Realität und Ursachen komplexer sind. Im Irak hätte die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) sich nicht festgesetzt, wenn nicht die Politiker der schiitischen Mehrheit systematisch die Sunniten unterdrückt hätten. Und ob die Situation in Libyen heute ohne die Intervention des Westens besser wäre, ist mindestens eine offene Frage. Ein Aleppo hat es dort wegen der Intervention nicht gegeben.

Die Ohnmacht des Westens und die hilflosen Appelle "an die Weltgemeinschaft" zeigen zumindest, dass es diese Weltgemeinschaft nicht gibt. Die Vereinten Nationen sind eine Plattform für Nationalstaaten, gegründet als Vehikel für mehr Rechtsstaatlichkeit und als Motor des Völkerrechts. Die USA als Gründerpate wollten durch die UN das westliche System befördern. Im Kalten Krieg scheiterten sie an der Blockbildung, in den wenigen Hoffnungsjahren nach dem Fall der Mauer an ihrem eigenen Idealismus und eigener Nachlässigkeit - siehe Libyen.