Massenexodus:"Verglichen mit Venezuela ist das hier das Paradies"

Lesezeit: 4 min

Massenexodus: Die Situation? Verzweifelt! Im Stadtviertel Petare von Caracas warten Menschen darauf, dass eine Suppenküche öffnet.

Die Situation? Verzweifelt! Im Stadtviertel Petare von Caracas warten Menschen darauf, dass eine Suppenküche öffnet.

(Foto: Ariana Cubillos/dpa)

Es ist die größte Flucht- und Migrationsbewegung in der Geschichte Südamerikas - doch sie findet weitgehend abseits der Weltöffentlichkeit statt: Über Venezuela und das, was die Menschen von dort vertreibt.

Von Christoph Gurk, Buenos Aires

Es ist nicht so, dass das Leben von Jesús Rivera immer schlecht gewesen wäre in seiner Heimat. 32 Jahre alt ist er, geboren in Socopó, einem Städtchen im Nordwesten Venezuelas, eingeklemmt zwischen schneebedeckten Bergen und tropischem Urwald. Rivera arbeitete dort als Lackierer und Mechaniker, eigentlich kein schlechter Job, sagt er: "Vor allem Roller und Motorräder gab es in Socopó mehr als genug." Dennoch reichte Rivera auch bereits vor Corona der Lohn nicht immer für drei Mahlzeiten am Tag für sich und seine Familie.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Reden wir über Geld
"Wem zum Teufel soll ich jemals dieses Zeug verkaufen?"
Streitgespräch: Die Grünen und der Krieg
"Ihr seid alle Joschka Fischers Kinder, Jamila"
Eurovision Song Contest
Danke, Europa
Arbeitslosigkeit
"Ohne Sanktionen tanzen uns Hartz-Empfänger auf dem Kopf herum"
Mandy Mangler
Intimgesundheit
"Nennt eure Vulva so oft wie möglich beim Namen"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB