bedeckt München
vgwortpixel

Selbsternannter Interimspräsident:Guaidó nach Venezuela zurückgekehrt

Guaidó vor einigen Tagen in Ecuador.

(Foto: AFP)
  • Venezuelas selbsternannter Übergangspräsident Juan Guaidó ist in seine Heimat zurückgekehrt.
  • Staatschef Nicolás Maduro hat mit seiner Festnahme gedroht, da Guaidó trotz eines Ausreiseverbotes Ende Februar das Land verlassen hatte.

Der selbst ernannte venezolanische Interimspräsident Juan Guaidó ist nach etwa eineinhalb Wochen nach Venezuela zurückgekehrt. Am Montag traf er am Flughafen Maiquetía nahe der Hauptstadt Caracas ein, wie im venezolanischen Fernsehen (VPI) zu sehen war.

Er will in seiner Heimat neue Proteste anführen. Dort droht ihm allerdings die Festnahme. Sollte die Führung in Caracas es wagen ihn festzunehmen, werde dies ihr letzter Fehler sein, schrieb der selbsternannte Interimsstaatschef am Sonntag auf Twitter. Für diesen Fall habe er Vorsorge getroffen, ergänzte er, ohne Details zu nennen.

Politik Venezuela Und das Volk hungert weiter
Konflikt in Venezuela

Und das Volk hungert weiter

Mit tonnenweise Hilfsgütern wollte Interimspräsident Juan Guaidó den Machtkampf mit Staatschef Nicolás Maduro für sich entscheiden. Aber der Plan ist gescheitert.   Von Boris Herrmann

Guaidó hatte in den vergangenen Tagen in Kolumbien, Brasilien, Argentinien, Paraguay und Ecuador um Unterstützung im Machtkampf mit Präsident Nicolás Maduro sowie um humanitäre Hilfe für sein krisengeschütteltes Land geworben.

Die USA drohten Maduro mit nicht näher genannten Konsequenzen, sollte Guaidó festgenommen werden. Wenn Maduro das täte, würde er damit nur seinen Abgang beschleunigen, sagte US-Sicherheitsberater John Bolton am Sonntag. Die USA haben wie die EU und einige lateinamerikanische Staaten Guaidó anerkannt und wiederholt erklärt, sie hielten sich alle Optionen für ein Eingreifen in Venezuela offen. Eine militärische Intervention gilt allerdings als unwahrscheinlich. Vielmehr dürfte versucht werden, den Druck auf die Führung um Maduro durch weitere Sanktionen und diplomatische Bemühungen zu erhöhen.

Das ölreichste Land der Welt leidet unter einer schweren Wirtschafts- und Versorgungskrise. Aus Mangel an Devisen kann Venezuela kaum noch Lebensmittel, Medikamente und Dinge des täglichen Bedarfs für die Not leidende Bevölkerung einführen. Viele Menschen hungern, über drei Millionen Venezolaner haben ihre Heimat bereits verlassen.

Politik Venezuela Es geht nicht um Menschlichkeit, es geht um Öl

Venezuela

Es geht nicht um Menschlichkeit, es geht um Öl

Die Fronten in Venezuela sind verhärtet, die Region könnte zum großen Konfliktherd werden. Die weltweite Aufmerksamkeit ist vor allem durch die Ölvorkommen zu erklären.   Kommentar von Sebastian Schoepp