bedeckt München 17°

Venezuela:Geier über Caracas

Auf "La Bonanza", der größten Müllkippe von Caracas, graben die Ärmsten nach Essensresten, mit einer Hand - denn eine Faust wird gebraucht, um die Geier abzuwehren.

(Foto: Georg Ismar/dpa)

Bürger suchen auf Müllkippen nach Essen, Tiere verhungern im Zoo - und der Präsident moderiert Salsa-Sendungen und twittert: "Alles ruhig und friedlich". Unterwegs in Venezuela, einem der brutalsten und bizarrsten Länder der Welt.

Von Boris Herrmann

Zur Abwechslung mal eine gute Nachricht aus Caracas: Ruperta geht es wieder besser. Zwar ist die 47-Jährige immer noch ziemlich dürr. Sie wirkt wackelig auf den Beinen, ihre Haut hängt in Falten herab, gerade im Bauchbereich. Aber kein Vergleich mit den schockierenden Fotos aus der ersten Aprilwoche, als die Arme angeblich zwei Tonnen weniger als ihr Normalgewicht wog. Bis auf die Rippen abgemagert, bemitleidenswert. Es sah aus, als würde sie sich auf den Rüssel stützen, um nicht umzufallen. Jeder konnte sehen: In Venezuela hungern jetzt auch Elefanten.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Kanzlerkandidat der Union
Zweite Wahl
Aktien Börsen Anlage
MSCI World
Der Schummel-Index, dem Anleger vertrauen
Hendrik Streeck Portrait Session
Hendrik Streeck im Interview
"Wir werden noch lange mit dem Virus leben müssen"
Covid-19-Station am Universitätsklinikum Leipzig
Corona
Die Vermessung der Pandemie
MELBOURNE CLIMATE SUMMIT, Pennsylvania State University Professor of Atmospheric Science Dr Michael E. Mann speaks to me
Klimawandel
"Wut ist gut, Panik kann zurückfeuern"
Zur SZ-Startseite