Süddeutsche Zeitung

Guaidó-Stellvertreter:Vize-Parlamentschef in Venezuela festgenommen

Lesezeit: 1 min

Edgar Zambrano ist einer der Oppositionspolitiker, die mit Interimspräsident Juan Guaidó auftraten. Er soll in seinem Auto gewesen sein, als Geheimdienst-Agenten ihn überraschten.

Sicherheitskräfte in Venezuela haben den ranghohen Oppositionellen Edgar Zambrano festgenommen. Der Vizepräsident der von der Opposition kontrollierten Nationalversammlung sei am Mittwoch in seinem Auto unterwegs gewesen, als er plötzlich von schwer bewaffneten Beamten umzingelt worden sei, teilten Abgeordnete mit. Der Opposition zufolge handelte es sich um Agenten des Geheimdienstes.

Zambrano selbst teilte über Twitter mit, die Agenten hätten sein Auto umstellt und ihn am Aussteigen gehindert. Dann sei das Fahrzeug mit ihm von einem Abschleppwagen in die Geheimdienst-Zentrale in Caracas gebracht worden. Der Vorfall ereignete sich den Angaben der Opposition zufolge vor der Zentrale von Zambranos Partei Acción Democrática (AD).

Mit der Festnahme verschärfen sich die politischen Spannungen in Venezuela. Zambrano und sechs weiteren Abgeordneten war die Immunität aberkannt worden, nachdem ihnen Verschwörung, Rebellion und Verrat zur Last gelegt worden war. Zambrano gehörte zu neun Oppositionspolitikern, die vergangene Woche mit dem selbst erklärten Interimspräsidenten Juan Guaidó aufgetreten waren. Dieser rief das Militär zur Abkehr von Maduro auf, doch der Appell lief weitgehend ins Leere. Einer der wichtigsten Verschwörer sei nun verhaftet worden, erklärte die von der sozialistischen Partei dominierte Verfasungsgebende Versammlung nach der Festnahme Zambranos.

"Das Regime hat seinen ersten Vize-Präsidenten entführt", schrieb Guaido auf Twitter. Guaido ist Präsident des venezolanischen Parlaments, der Nationalversammlung. Er hat sich im Januar zum Interimspräsidenten ausgerufen. Maduro wirft er vor, seine Wiederwahl durch Betrug errungen zu haben.

Die USA und die meisten anderen westlichen Staaten erkennen Guaido als legitimen Staatschef an. Sie haben Maduro vor einer Festnahme Guaidos gewarnt und mit verschärften Sanktionen gedroht.

Bestens informiert mit SZ Plus – 4 Wochen kostenlos zur Probe lesen. Jetzt bestellen unter: www.sz.de/szplus-testen

URL:
www.sz.de/1.4439020
Copyright:
Süddeutsche Zeitung Digitale Medien GmbH / Süddeutsche Zeitung GmbH
Quelle:
SZ.de/AP/Reuters/dpa/ebri
Jegliche Veröffentlichung und nicht-private Nutzung exklusiv über Süddeutsche Zeitung Content. Bitte senden Sie Ihre Nutzungsanfrage an syndication@sueddeutsche.de.