bedeckt München 24°

Venezuela:Benzinlieferung trotz US-Sanktionen

Venezuela hat den ersten von fünf iranischen Benzintankern begrüßt. Die Fortune erreichte am Samstagabend venezolanische Hoheitsgewässer. Es gab keine Anzeichen für ein Eingreifen der USA, die beide Staaten mit Sanktionen belegt haben. "Iran und Venezuela haben sich in schwierigen Zeiten immer unterstützt", twitterte Venezuelas Außenminister Jorge Arreaza. Sein Land verfügt über die größten Erdölreserven der Welt, leidet aber wegen veralteter Anlagen zur Ölverarbeitungen unter Treibstoffknappheit . Die USA haben vor kurzem Kriegsschiffe in die Karibik geschickt - nach eigener Darstellung, um Drogenhandel zu unterbinden. Die Regierungen in Venezuela und Iran werten dies jedoch als Bedrohung. Irans Präsident Hassan Rohani warnte davor, Schiffe seines Landes mit Ziel Venezuela aufzuhalten. "Wir hoffen, die Amerikaner machen keinen Fehler", sagte er.

© SZ vom 25.05.2020 / AP

Lesen Sie mehr zum Thema

Zur SZ-Startseite