Zehn Jahre nach dem Utøya-Anschlag:"Der Terror darf nicht siegen"

Utoya

Zelten, Grillen, Fußball, die erste Liebe: Utøya war Sehnsuchtsort für Generationen junger Sozialdemokraten und Linker.

(Foto: Tore Meek/picture alliance / dpa / NTB)

Vor zehn Jahren wurden in Oslo und Utøya 77 Menschen von einem Rechtsterroristen ermordet. Doch statt über Rechtsextremismus zu diskutieren, ist Norwegen eher nach rechts gedriftet. Eine Geschichte über das Unaussprechbare.

Von Kai Strittmatter, Utøya

Die Ziegen kommen in diesem Sommer ein paar Wochen später auf die Insel, also liegt auf ganz Utøya ein satter grüner Teppich von Gras und Kraut. Die Sprühwolken im Fjord haben der Sonne Platz gemacht. Die Insel ist nicht groß, man hat sie in wenigen Minuten umrundet. An der Küste entlang schlängelt sich der versteckte Liebespfad, der so heißt, seit Jugendliche hier ihre Sommer verbringen.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Bundestagswahl
In München besteht die Chance auf zwei historische Ergebnisse
Worried Teenage Boy Using Laptop In Bed At Night model released Symbolfoto property released PUBLICA
Familie und Erziehung
Wenn der Sohn Pornos guckt
Schauplatz der Verärgerung: Das Bundesjustizministerium in Berlin wurde zur gleichen Zeit besucht wie das Bundesfinanzministerium.
Razzien in SPD-geführten Bundesministerien
"So ein Misstrauen ist ohne Beispiel"
Jérôme Boateng
Wer ist Täter, wer ist Opfer?
Wirt Matthias Kramhöller in Geratskirchen
Gasthof in Niederbayern
Erst dachten alle: Volltreffer
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB