bedeckt München 13°

USA:Zu spät schockiert

Trump departs for travel to Missouri from the White House in Washington

Rob Porter (li.), Trumps Ex-Büroleiter, soll Frauen misshandelt haben.

(Foto: Jonathan Ernst/Reuters)

Wegen Missbrauchsvorwürfen musste Trumps Büroleiter Rob Porter gehen. Jetzt bringt der Umgang mit der Affäre auch Stabschef John Kelly in Schwierigkeiten.

Von Hubert Wetzel, Washington

Der Stabschef von US-Präsident Donald Trump, John Kelly, gerät wegen eines Personalskandals im Weißen Haus unter Druck. Medienberichten zufolge wussten Kelly und andere hochrangige Mitarbeiter seit Monaten, dass gegen Trumps Büroleiter Rob Porter glaubhafte Vorwürfe wegen häuslicher Gewalt vorlagen. Trotzdem wurde Porter weiter im Weißen Haus beschäftigt. Erst als die Anschuldigungen diese Woche öffentlich wurden, musste Porter gehen.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Auszählung der Stichwahl bei der Kommunalwahl in Erding, 2020
Briefwahl
Vorbild: Trump
Baron Peter Piot
Epidemiologie
Der Virenjäger
Zufriedenheit
Anleitung zum Glücklichsein
A nurse shows AstraZeneca COVID-19 vaccine in general practitioner s office in Tremosnice, Pardubice Region, Czech Repu
Covid-19
"Es kann nicht sein, dass Impfstoff liegen bleibt"
Laura Malina Seiler
Alles so wundervoll
Zur SZ-Startseite