USA:Weniger Atomsprengköpfe

Die USA haben erstmals seit Jahren die Zahl ihrer Atomsprengköpfe veröffentlicht. Laut US-Außenministeriums vom Dienstag (Ortszeit) lag der Bestand am 30. September 2020 bei 3750 - 55 weniger als 2019. Zuletzt hatten die USA im September 2017 aktuelle Zahlen veröffentlicht, sie blieben dann unter Präsident Donald Trump unter Verschluss. Seit dem Höchststand 1967 sank demnach die Zahl der Atomsprengköpfe um 88 Prozent. Zum Höhepunkt des Kalten Krieges verfügten die USA über 31 255 Sprengköpfe. Seit dem Fall der Berliner Mauer 1989 sei die Zahl von 22 217 um 83 Prozent abgebaut worden. Die Offenlegung sei ein "Akt des guten Willens" und demonstriere die Verpflichtung der USA zur Transparenz, hieß es vom Außenministerium. Es forderte andere Atomwaffen-Länder auf, auch transparent zu sein.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB