bedeckt München 20°

Wahlergebnis in den USA:Was zählt die Wahrheit?

Supporters Of President Trump Gather In D.C. To Protest Election Results

Die Demonstration am Wochenende in Washington war schon der zweite derartige Protest, den Trumps Unterstützer in den vergangenen vier Wochen in der Hauptstadt organisiert haben.

(Foto: Tasos Katopodis/AFP)

Für ein paar Tage stand die Demokratie in den USA auf der Kippe. Dann wies der Supreme Court eine Klage ab. Über ein Land, dessen größtes Problem nicht mehr nur Donald Trump ist.

Von Hubert Wetzel, Washington

Der Ziegen-Mann ist auch nach Washington gekommen. Er trägt seine Fellmütze mit den Hörnern, die, wenn man es genau nimmt, eher wie Büffel- als wie Ziegenhörner aussehen, aber das ist vielleicht nicht so wichtig. Jedenfalls ist er in gewissen Kreisen wegen dieser Hörner als der Ziegen-Mann bekannt, manchmal auch als der schreiende Ziegen-Mann, weil er im Sommer in Phoenix einmal mit nacktem Oberkörper auf einem Parkplatz stand und Leute angebrüllt hat, die in ihren Autos auf einen Corona-Test warteten. Der Ziegen-Mann ist ein großer amerikanischer Patriot und ein begeisterter Anhänger von Präsident Donald Trump, für seinen Protest auf dem Parkplatz hatte er sich das Gesicht wie die US-Flagge angemalt. Die eine Hälfte war rot und weiß gestreift, die andere war blau mit weißen Punkten, die wie Sterne aussehen sollten. Das mit dem Virus sei nur eine Propagandalüge der Globalisten, um den Amerikanern ihre gottgegebenen Rechte wegzunehmen, schrie er damals. "Wach' auf Amerika. Freiheit, Freiheit." Es gibt bei Twitter ein Video von dem Auftritt. Man findet es, wenn man nach "screaming goat guy" sucht.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
High angle view of mother using laptop at table while father sitting with children in living room , model released, prop
Gesellschaft
Das Modell Kleinfamilie hat versagt
SZ-Serie "Beziehungsweise", Folge 1
Gibt es Liebe ohne Sex?
Tokyo
Corona-Pandemie
Was wir von Asien lernen können
Zufriedenheit
Anleitung zum Glücklichsein
Coronavirus - Frankfurt/Main
Corona-Soforthilfe
Ein Mann, 91 Anträge und ein Millionenbetrug
Zur SZ-Startseite