bedeckt München

Milizen in den USA:Bärte und Gewehre

Michigan Entführung Gouverneurin

Mitglieder einer Miliz stehen Ende April im Kapitol der Hauptstadt Michigans, Lansing. Zwei von ihnen planten die Entführung der Gouverneurin.

(Foto: Seth Herald/Reuters)

Bewaffnete Milizen werden vom ländlichen Randphänomen zu einer Gefahr für die Gesellschaft. Mitglieder sehen sich bereits in einem Bürgerkrieg gegen sozialistische Revolutionäre.

Von Hubert Wetzel, Washington

In Kenosha, Wisconsin, nannten die Männer mit den Sturmgewehren sich "Kenosha Guard". In Portland, Oregon, nannten sie sich "Patriot Prayer". Und in Lansing, Michigan, marschierten sie als "Wolverine Watchmen". Das mögen übertrieben klingende Fantasienamen sein. Aber die Bewegung, der diese Gruppen angehören, und die Bedrohung, die von ihnen ausgeht, sind real: Mindestens zwei Menschen wurden in diesem Sommer in den USA bei Zusammenstößen zwischen solchen rechten Milizen und linken Demonstranten getötet. In Michigan wurden vorige Woche 13 Angehörige der Wolverine-Watchmen-Miliz verhaftet. Sie hatten geplant, die demokratische Gouverneurin des Bundesstaats zu entführen.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Petra Dickmann
Corona-Maßnahmen
"Die Menschen werden wie Unmündige behandelt"
Infektionsschutz in Thüringen
Covid-19
Wer sich wo mit Corona ansteckt
Gesundheit
Was beim Abnehmen wirklich hilft
Dr med Yael ADLER Deutschland Autorin Dermatologin Arztin am 21 10 2016 Frankfurter Buchmesse
Dermatologin Yael Adler
"Je weniger wir mit unserer Haut machen, desto besser"
Medizin
Die Vulva, ein blinder Fleck
Zur SZ-Startseite