US-Vorwahlen:Dämpfer für Präsident Biden in Michigan

US-Vorwahlen: US-Präsident Joe Biden dürfte das Ergebnis in Michigan - trotz seines klaren Sieges - große Sorgen bereiten.

US-Präsident Joe Biden dürfte das Ergebnis in Michigan - trotz seines klaren Sieges - große Sorgen bereiten.

(Foto: Evan Vucci/DPA)

Aus Protest gegen die Israel-Politik haben bei der Vorwahl im Swing State Michigan fast 15 Prozent der demokratischen Wählerschaft ihre Stimme nicht dem Spitzenkandidaten gegeben. Herausforderer Donald Trump siegt bei den Republikanern erneut klar.

Von Peter Burghardt, Washington

Der Nahe Osten ist in Michigan geografisch natürlich eher fern, es sind ein paar Tausend Meilen. Aber in diesem Bundesstaat leben eine ganze Menge Menschen, denen die amerikanische Unterstützung für Israel zu weit geht und die einen Waffenstillstand in Gaza verlangen. Viele von ihnen stammen aus der Region, haben arabische Wurzeln oder sind jedenfalls Muslime. Manche dieser Kritiker sind auch einfach nur links, oft jung. Das bekam Joe Biden bei der Vorwahl an diesem Dienstag zu spüren.

Zur SZ-Startseite

USA
:Das sagen die Umfragen zur US-Präsidentschaftswahl 2024

Kommt es erneut zum Duell Donald Trump gegen Joe Biden? Aktuelle Umfrageergebnisse und Beliebtheitswerte von Republikanern und Demokraten im Überblick mit Grafiken.

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: