bedeckt München
vgwortpixel

USA:Martialischer Auftritt für das Recht auf Waffenbesitz

Demonstration gegen schärfere Waffengesetze in Richmond, Virgina

Waffenrechtsaktivisten und Angehörige von Milizen demonstrieren in Richmond gegen Pläne des Gouverneurs, die Waffengesetze zu verschärfen.

(Foto: Jim Urquhart/Reuters)
  • Der Gouverneur von Virginia, Ralph Northam, plant schärfere Waffengesetze in dem Bundesstaat.
  • Große Teile der Bevölkerung auf dem Land lehnen das ab.
  • Mehr als 20 000 Menschen haben am Montag gegen die Pläne demonstriert - zum Teil schwer bewaffnet.

Es ist eisig, zwischen den Hochhäusern hindurch zischt ein scharfer Wind, aber Bob und Mark sehen nicht so aus als würden sie frieren. Vielleicht hält sie ja die Schlepperei warm. Bob und Mark tragen dicke Panzerwesten, aus ihren Taschen ragen schweren Magazine voller Patronen, und vor die Brust haben sich die beiden kompakte Sturmgewehre geschnallt. Das von Bob ist schwarz, das von Mark hat ein hellbraunes Tarnmuster.

"Wir sind hier, um sicherzustellen, dass wir unser Recht, Waffen zu besitzen, nicht verlieren", sagt Mark, der ebenso wie Bob seinen Nachnamen nicht verraten will. "Ich glaube, es sind heute genug Leute hierhergekommen, um diese Botschaft ziemlich deutlich zu verkünden."

Demo gegen schärfere Waffengesetze in Virginia

"Alle Waffenkontrolle ist rassistisch"

So kann man es wohl sagen. Richmond, die Hauptstadt des US-Bundesstaats Virginia, ist normalerweise eine recht gemächliche Südstaatenstadt. Am Montag aber sah es dort für einige Stunden so aus, als habe eine wüste Soldateska den Ort besetzt. Mehr als 20 000 Menschen drängten sich in der Innenstadt, um gegen schärfere Waffengesetze zu demonstrieren, die das Parlament von Virginia in den kommenden Wochen verabschieden will.

Um ihrem Protest Nachdruck zu verleihen, waren gut die Hälfte dieser Menschen bewaffnet angereist - vermutlich die größte, bestimmt aber die martialischste Demonstration, die Amerikas Waffenlobby jemals auf die Beine gestellt hat.

Politik USA Ein Teil von mir
Waffen in den USA

Ein Teil von mir

Das Recht, eine Waffe zu besitzen, ist für viele Amerikaner gottgegeben. Egal wie viele Kinder in Schulen erschossen werden, sie verfluchen alle, die ihnen ihre Pistolen und Sturmgewehre wegnehmen wollen. Die Geschichte einer tödlichen Liebe.   Von Hubert Wetzel

In Virginia ist es legal, sichtbar Schusswaffen zu tragen. Und die Demonstranten taten sich keinen Zwang an. Manche zeigten ihre Waffen dezent: ein Revolvergriff, der aus dem Hosenbund ragte. Manche hatten Schrotflinten und Jagdgewehre umgehängt oder trugen große Pistolen am Bein. Und manche, so wie Bob und Mark, marschierten in voller Militärmontur auf: Tarnanzug, schusssichere Weste, Kevlarhelm, Sturmgewehr mit zum Teil extragroßem Magazin.

Auch etliche Milizen hatten Abordnungen nach Richmond geschickt - bärtige, schwer bewaffnete Männer, die in Funkgeräte sprachen und nicht auf die Frage antworteten, woher sie kommen oder wem sie unterstehen.

Die Demonstration, an der auch Waffenbesitzer aus anderen Bundesstaaten teilnahmen, war der vorläufige Höhepunkt einer Protestwelle, die Virginia überrollt, seit die Demokraten dort im vergangenen November die Regionalwahl gewonnen und die Mehrheit im Parlament erobert haben.

Politik USA Das Recht auf Waffenbesitz ist eine neue Erfindung
Zweiter Zusatzartikel der US-Verfassung

Das Recht auf Waffenbesitz ist eine neue Erfindung

Nach jedem Amoklauf, nach jedem Anschlag in den USA betonen Waffenbesitzer und Waffenlobby, dass laut US-Verfassung jede Bürgerin und jeder Bürger Schusswaffen tragen darf. So eindeutig ist das aber gar nicht.   Von Markus C. Schulte von Drach

Der demokratische Gouverneur Ralph Northam hatte für den Fall eines Wahlsiegs eine deutliche Verschärfung der bisher recht laxen Waffengesetze versprochen. Unter anderem will er den Besitz von Sturmgewehren verbieten und ein sogenanntes Red-Flag-Gesetz erlassen. Dieses soll es der Polizei erlauben, vorsorglich die Schusswaffen von Personen zu konfiszieren, die ein Richter als gefährlich eingestuft hat. So sollen mögliche Gewalttaten verhindert werden.

Mehr als 100 "Second Amendment Sanctuaries"

Die Waffenlobby - und, wie die Demonstration in Richmond gezeigt hat, ein nicht unwesentlicher Teil der Bevölkerung in Virginia - sieht Northams Pläne allerdings nicht als Beitrag zur öffentlichen Sicherheit, sondern als Angriff auf das Recht auf freien Waffenbesitz. Dieses ist im Zweiten Zusatzartikel der amerikanischen Verfassung festgeschrieben. Mehr als 100 Bezirke und Städte in Virginia haben sich in den vergangenen Monaten daher zu sogenannten "Second Amendment Sanctuaries" erklärt - also zu "Zufluchtsorten" oder "Schutzgebieten", in denen das Recht, Waffen zu tragen, nicht eingeschränkt werden soll.

"Kommt und holt es euch", stand provozierend auf vielen Transparenten, die die Demonstranten in Richmond aufspannten. Darüber waren die Silhouetten von Sturmgewehren gemalt.

Plakat der Demonstranten in Richmond gegen schärfere Waffengesetze in Virginia

"Kommt und holt es euch"-Plakat von Demonstranten gegen schärfere Waffengesetze. Auf den meisten dieser Transparente waren die Silhouetten von Sturmgewehren wie dem AR-15 zu sehen. Hier sogar eine Abbildung eines Scharfschützengewehrs.

(Foto: Jim Urquhart/Reuters)

Politisch verlaufen die Fronten in dem Streit entlang einer inzwischen bekannten Linie: zwischen Stadt und Land. In den Städten und deren Vororten haben die Bewohner im November die Demokraten gewählt - unter anderem mit dem Ziel, dass diese die Waffengesetze verschärfen.

Auf dem Land dominieren hingegen die Republikaner. Sie unterstützen die Sanctuary-Bewegung, am Tag vor der Protestkundgebung meldete sich per Twitter auch Präsident Donald Trump zu Wort. "Die Demokraten wollen euch die Waffen wegnehmen", schrieb er. Aber das werde er nicht zulassen, versprach Trump. Insofern war es kein Zufall, dass etliche Demonstranten am Montag Mützen oder Fahnen trugen, auf denen "Trump" stand.

Zur Erleichterung aller blieb es in Richmond friedlich. Die Sicherheitsbehörden hatten befürchtet, dass es zu blutigen Krawallen kommen könnte wie bei dem Neonazi-Aufmarsch im August 2017 in Charlottesville. Damals wurde eine Frau getötet, eine junge linke Gegendemonstrantin. In Richmond hielt die Polizei demonstrativ Abstand, um keine Zusammenstöße zu riskieren. Eine Demonstration für schärfere Waffengesetze wurde vorsichtshalber abgesagt.

Wer in Richmond wo aufmarschieren durfte - am Montag war das vor allem eine Frage der Feuerkraft.

© SZ.de/mcs/cat
Zur SZ-Startseite