USA:Unschuldig getötet

Lesezeit: 2 min

A U.S. airman guides a U.S. Air Force MQ-9 Reaper drone as it taxis to the runway at Kandahar Airfield, Afghanistan

Im Kampfeinsatz: eine Drohne namens "Reaper" der US-Air-Force in Kandahar, Afghanistan.

(Foto: Josh Smith/Reuters)

US-Präsident Barack Obama gibt die Zahl ziviler Drohnenopfer bekannt - Menschenrechtler loben den Schritt.

Von Nicolas Richter, Washington

US-Präsident Barack Obama hat am Freitag bekanntgegeben, wie viele Zivilisten bei amerikanischen Drohnenangriffen in Pakistan, in Jemen und in Afrika ums Leben gekommen sind, während er im Amt war. Es handele sich um zwischen 64 und 116, erklärte das Weiße Haus. Sie sollen bei Hunderten Angriffen seit dem Jahr 2009 unbeabsichtigt getötet worden sein. Bei diesen Einsätzen sollen gleichzeitig 2500 Anhänger terroristischer Gruppen getötet worden sein. Außerdem ordnete der Präsident an, dass der Schutz Unbeteiligter in Konfliktgebieten künftig schon während der Planung der US-Militäreinsätze eine größere Rolle spielt. Ferner soll die Zahl ziviler Opfer jedes Jahr veröffentlicht werden.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Silvester Menü
Essen und Trinken
»Beim Kochen für Gäste geht es auch um Anerkennung«
Medizin
Wie die Art der Geburt den Immunschutz prägt
Woman Soaking Feet in Basin; Fußgesundheit
Gesundheit
"Ein Fuß muss täglich bis zu 1000 Tonnen tragen"
Politische Gefangene Maria Kolesnikowa in Belarus
"Dieser ständige Druck wirkt sich auf die Gesundheit aus"
Geheimdienste im Ukraine-Krieg
An der unsichtbaren Front
Zur SZ-Startseite