Antisemitismus in den USA:"Wir bekennen uns zur freien Meinungsäußerung, auch wenn sie hasserfüllt ist"

Antisemitismus in den USA: Claudine Gay, Harvard University, Liz Magill, University of Pennsylvania, und Sally Kornbluth, MIT, vor dem Ausschuss des Repräsentantenhauses.

Claudine Gay, Harvard University, Liz Magill, University of Pennsylvania, und Sally Kornbluth, MIT, vor dem Ausschuss des Repräsentantenhauses.

(Foto: Kevin Dietsch/Getty/AFP)

Nach propalästinensischen Demos an Elite-Universitäten befragen Abgeordnete im Kongress die Präsidentinnen von Harvard, der Penn und des MIT. Die verurteilen die Gewalt der Hamas - und merken an, dass auch die Islamfeindlichkeit zugenommen habe.

Von Peter Burghardt, Washington

Wie auf der Anklagebank saßen sie da, die Präsidentinnen von drei der berühmtesten Hochschulen Amerikas. Auf Druck der Republikaner mussten sich diese Frauen am Dienstag von US-Abgeordneten zum Antisemitismus auf ihrem Gelände nach dem Terror der Hamas in Israel und dem folgenden Bombardement des Gazastreifens durch die israelische Armee befragen lassen. Ehe es richtig losging, wurde kurz für die Opfer geschwiegen und danach ein knappes Video eingespielt.

Zur SZ-Startseite

SZ PlusStreit um Antisemitismus an der UdK Berlin
:Doch kompliziert

Nach einer skandalösen Anti-Israel-Demonstration an der Universität der Künste Berlin engagieren sich nun Studenten gegen antisemitische Ausfälle in postkolonialem Jargon.

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: