USA und Türkei Erdoğans Hilferuf

Die Europäer sollten Erdoğan klar machen, dass sie Bedingungen für bessere Beziehungen haben.

(Foto: AFP)

Im Streit mit den USA erinnert sich die Regierung in Ankara an die alten Verbündeten. Bessere Beziehungen sollten die Europäer aber an Bedingungen knüpfen.

Kommentar von Christiane Schlötzer, Istanbul

Andrew Brunson hat 23 Jahre in der Türkei verbracht, fast die Hälfte seines Lebens. Der Pastor soll sogar daran gedacht haben, die türkische Staatsbürgerschaft zu erwerben. Er ist Amerikaner geblieben. Das gibt US-Präsident Donald Trump die Möglichkeit, das Schicksal des Mannes für eine bislang einzigartige Machtdemonstration zu nutzen. Das Ziel ist klar: Trump will seinen Kontrahenten Recep Tayyip Erdoğan in die Knie zwingen, mit der türkischen Lira ist ihm das schon fast gelungen.

Es gibt noch andere prominente Häftlinge, sie haben das Pech, Türken zu sein: der Journalist und Abgeordnete der Sozialdemokraten Enis Berberoğlu zum Beispiel, oder der Unternehmer und Mäzen Osman Kavala. Und viele mehr, die wegen derselben absurden Vorwürfe wie Brunson in ihren Zellen sitzen. Die Regierung in Ankara versucht gerade in höchster Eile und Not eine Wiederannäherung an die EU, weil sie unter dem Druck aus den USA neue Freunde braucht - und Investoren.

Erdoğan erinnert sich an seine alten Verbündeten

Dies ist erst einmal zu begrüßen. Aber die Europäer sollten Erdoğan klar machen, dass sie Bedingungen für bessere Beziehungen haben: Die Türkei muss zu rechtsstaatlichen, demokratischen Spielregeln zurückkehren. Nur dann erhält auch die Aufarbeitung des Putschversuchs Glaubwürdigkeit.

Sanktionsdrohungen und Geiselnahmen sind aus dem politischen Mittelalter, unbrauchbar für internationale Krisen. Dass Erdoğan sich an die einstigen Verbündeten in Berlin und Paris erinnert, ist auch ein Hilferuf. Er braucht Vermittler.

Ich Krisengewinnler

Unser Autor lebt als Deutscher in Istanbul. Wie viele Touristen profitiert er vom Absturz der türkischen Währung. Freuen mag er sich trotzdem nicht. Denn während er reicher wird, werden alle um ihn herum ärmer. mehr... SZ-Magazin