bedeckt München 22°

USA und Afghanistan:Paartherapie in Islamabad

Handschlag der Neulinge: Qureshi (re.) begrüßt den US-Kollegen Pompeo.

(Foto: AFP)

US-Außenminister Pompeo will einen Neuanfang mit Pakistan wagen - Tage, nachdem Donald Trump der neuen Regierung Militärhilfe gestrichen hat.

Von Arne Perras, Singapur

Kurz vor der Landung des Gastes aus den USA in Islamabad wechselte der Ton. Noch am Samstag hatte das Pentagon bekräftigt, dass die Amerikaner weitere 300 Millionen Dollar Militärhilfe streichen, weil sie mit dem Vorgehen des Bündnispartners im Anti-Terrorkampf unzufrieden sind. Als Außenminister Mike Pompeo dann während seines Fluges nach Südasien mit Journalisten sprach, war es mit dem Drohen und Strafen jedoch vorbei. Zumindest klang das, was von dem Gespräch an Bord öffentlich wurde, deutlich versöhnlicher als alles, was Islamabad in den Tagen zuvor aus Washington zu hören bekommen hatte.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Katholische Kirche
Nur Männer geht nicht
Psychologie
"Wie wir leben, beeinflusst unser Sterben"
Juli Zeh, Lanzarote 2018
Achtung: Pressebilder Luchterhand Verlag, nur zur einmaligen Verwendung am 04.04.2020!
Juli Zeh zur Corona-Krise
"Die Bestrafungstaktik ist bedenklich"
Gesundheit
Was beim Abnehmen wirklich hilft
Hurtigruten rüstet bis zu neun Schiffe auf LNG-Antrieb um
Seereisen
Norwegens Stolz und Schande
Zur SZ-Startseite