Krieg in der Ukraine:Ausweitung der Kampfzone

Lesezeit: 3 min

Gleich mehrere hohe US-Beamte empfahlen Joe Biden den Kurswechsel. (Foto: Mandel Ngan/AFP)

Die USA erlauben der Ukraine, Ziele in Russland anzugreifen. Wie es zu dem Kurswechsel kam und welche Einschränkungen noch immer gelten sollen.

Von Florian Hassel, Belgrad

Es ist eine Änderung, von der erst später in diesem Krieg feststehen dürfte, ob es ein epochaler Wechsel war oder nur eine Episode: Seit Donnerstag darf die Ukraine mit von den USA gelieferten Raketen oder Artilleriesystemen russische Stellungen und Munitionsdepots auf russischem Territorium angreifen. In Washington informierten ungenannte hohe Offizielle amerikanische Medien über den von Präsident Joe Biden Anfang dieser Woche formell genehmigten Politikwechsel, den Verteidigungsminister Lloyd Austin mit Anweisungen an das Pentagon umsetzte. Auch die deutsche Bundesregierung hat sich dieser Linie der westlichen Verbündeten jetzt angeschlossen.

Zur SZ-Startseite

SZ PlusVerteidigungsminister
:Es ist wichtig, "auch wenn es Lücken in unsere eigenen Bestände reißt"

In Mecklenburg-Vorpommern besucht Boris Pistorius eine Ausbildungsmission ukrainischer Soldaten am "Patriot"-System - und kündigt wegen der Lieferung an die Ukraine die Bestellung neuer Flugabwehrsysteme für Deutschland an.

Von Sina-Maria Schweikle

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: