US-Wahlkampf:In Trumps eisernem Griff

US-Wahlkampf: Mit dem Programm für ihren Parteitag sagen die Republikaner: Schaut her, wir sind nicht die Partei, die wir einmal waren. Wir sind jetzt die Partei Trumps.

Mit dem Programm für ihren Parteitag sagen die Republikaner: Schaut her, wir sind nicht die Partei, die wir einmal waren. Wir sind jetzt die Partei Trumps.

(Foto: Christopher Dolan/AP)

Nach dem Parteitag der Demokraten beginnt die Convention der Republikaner. Dass die Partei endgültig zur Partei Donald Trumps geworden ist, wird vor allem an den Personen deutlich, die dort nicht sprechen werden.

Von Alan Cassidy, Washington

Jetzt also der Gegenstoß, der Parteitag der Republikaner. Vier Tage lang hatten die Demokraten während ihrer Convention zur Primetime die Gelegenheit, den Amerikanern darzulegen, warum Donald Trump in ihren Augen abgewählt und durch Joe Biden ersetzt gehört. Sie boten dazu die gesamte Parteiprominenz auf: die drei noch lebenden Ex-Präsidenten Jimmy Carter, Bill Clinton und Barack Obama. Die früheren Präsidentschaftskandidaten John Kerry und Hillary Clinton. Und die Rivalen, die Biden in den Vorwahlen von links bekämpft hatten: Bernie Sanders und Elizabeth Warren.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Corona-Pandemie
Kann es ohne Lockdown gehen?
Coronavirus - Portugal
Portugal
Wie lebt es sich in einem durchgeimpften Land?
alles liebe
Zurückweisung
"Je größer die Selbstliebe, desto schmerzlicher die Abweisung"
Feueralarm am Flughafen Berlin
Flughafen Berlin Brandenburg
Reißt den BER wieder ab
Harald Welzer
Soziologe Harald Welzer
"Als sei das Auto noch zukunftsfähig"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB